Geselliger Schwefelkopf

Geselliger Schwefelkopf (Hypholoma marginatum (Pers.ex Fr.) Schroeter (=Nematoloma)
syn. Natternstieliger Schwefelkopf

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung:
Blätterpilze (Agaricales)
Familie:
Schuppenpilzartige (Strophariaceae)
Gattung: Schwefelköpfe (Hypholoma)

Autor: Walter J. Pilsak
Mail: walter.pilsak@gmx.de
Website: www.pilsak.de

Dokument: WP 00033

► mehr Pilze

ungenießbar


Hut :
halbkugelig-glockig bis gebuckelt; 1,5 bis 3, manchmal auch 4 cm breit; gelbrot bis fuchsigbräunlich und hygrophan; Rand oft mit weißen Velumresten

Geselliger Schwefelkopf von oben

Lamellen:
grauocker bis olivgrau mit helleren Schneiden

Stiel:
steif, bis 9 cm lang und 2 bis 3mm dick; zunächst stark weißfaserig, später weiß genattert

Fleisch:
bitter

Chemische Reaktionen:
Sporenpulver:: purpurbräunlich; Sporen elliptisch mit Keimporus, 7-9/4-5 μ.

Vorkommen:
von Spätsommer bis Herbst (Sept. bis Nov.) gesellig aber einzeln  auf und um Nadelholzstrünken

Verwechslungen:
kann kaum mit essbaren Arten verwechselt werden, wenn man auf den weißfaserigen Stiel achtet

Geniessbarkeit:
bitter und ungenießbar

Wissenswertes:
Trotz seiner zarten Erscheinung fällt der kleine Pilz aufgrund seiner Schönheit sofort ins Auge

Gefährdung:
Nicht gefährdet



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Geselliger Schwefelkopf

Natur-Lexikon.com