Wieseltäubling

Wieseltäubling (Russula mustelina Fr.)
syn. Mardertäubling

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung: Sprödblättler (Russulales)
Familie: Täublinge (Russulaceae)
Gattung: Täublinge (Russula)

Autor: Walter J. Pilsak
Mail: walter.pilsak@gmx.de
Website: www.pilsak.de

Dokument: WP 00032

► mehr Pilze

Guter Speisepilz


Hut und Fruchtkörper:
Hut 5 bis 15 cm groß u gewölbt, im Alter flach, bisweilen trichterig; wiesel- bis zimtbraun; Rand manchmal etwas gerieft,

Lamellen:
Weißlich bis gelb und bräunlich fleckend

Stiel:
bis zu 8 cm hoch u. 3 cm dick; jung sehr hart und weiß, im Alter mehr oder weniger bräunlich und schwammig

2 Wieseltäublinge

Fleisch:
weiß u. leicht bräunend, fest und hart mit nussartigem Geschmack. Nach längerem liegen riecht es unangenehm nach Fisch

Chemische Reaktionen:
mit FeSO4: Fleisch fleischrosa, Lamellen karottenrot.
mit Phenol: Fleisch indischrotbraun

Sporenpulver:
cremefarben, Sporen rundlich bis breit elliptisch, 6-8/5-7 μ.

Vorkommen:
Besonders auf kalkfreien Böden in den Fichtenwäldern der Mittelgebirge. In niederen Lagen kaum vorkommend.

Verwechslungen:
mit gefährlichen Arten kaum möglich, wenn man die Merkmale der Täublinge kennt (wie Apfelfleisch brechender Stiel u. spröde Lamellen).
Schlimmstenfalls kann er mit dem häufig vorkommenden ungenießbaren Stinktäubling (R.foetens) oder dem essbaren braunen Ledertäubling (R.integra) verwechselt werden.

Unterseite Wieseltäubling

Geniessbarkeit:
Guter Speisepilz mit nussartigem Geschmack. Er bleibt sehr lange fest und ist selten madig

Wissenswertes:
Der Wieseltäubling wächst oft auf Waldwegen und wird deshalb nicht selten von Spaziergängern umgetreten.
Oft wird dieser Pilz, wenn nur der Hut aus dem Boden etwas herausragt, von Pilzsammlern wegen des ähnlichen braunen Hutes, für einen Steinpilz gehalten. Wenn jedoch die Unterseite mit den Lamellen zum Vorschein kommt ist die Enttäuschung groß.

Gefährdung:
Abgesehen davon, dass er nur in Mittelgebirgslagen auftritt, normales Vorkommen



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Wieseltäubling

Natur-Lexikon.com