Almandin

Almandin


Klasse/Gruppierung: Silikate

Autor: Walter J. Pilsak
Mail: walter.pilsak@gmx.de
Website: www.pilsak.de

Dokument: WP 00025

► mehr Mineralien


Klasse/Gruppierung:
Silikate (Granatgruppe)

Farbe:
rot, rotbraun, braun

Kristalle:
kubisch, Rhombendodekaeder (Granatoeder), Deltoidikositetraeder; immer eingewachsen

Härte:
6,5-7,5

Spaltbarkeit:
keine

Dichte:
4,32

Strichfarbe:
weiß

Formel:
Fe3AI2 [SiO4]3

Glanz:
Fettglanz, Glasglanz

Bruch:
muschelig, splittrig

Almandin nah

Zur Gruppe der Granate zählt neben dem Almandin auch Andradit, Grossular, Pyrop, Spessartin und Uwarowit. Almandin kommt meist als gesteinsbildendes Mineral in metamorphen und pegmatitischen Gesteinen sowie in Glimmerschiefern vor.
Seinen Namen hat das Mineral von einer Stadt in Kleinasien.

Literatur u.Quellen:
Mineralfundstellen Atlas Deutschland / S.Weiß / München
Das große Mineralienbuch / Ladurner, Purtscheller / Insbruck 1990
GU Naturführer Mineralien u. Kristalle / R.Hochleitner / München 1986



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Almandin

Natur-Lexikon.com