Turmalin

Turmalin (Schörl, Rubellit, Indigolith, Achroit, Dravit)


Klasse/Gruppierung:
Silikate

Autor: Walter J. Pilsak
Mail: walter.pilsak@gmx.de
Website: www.pilsak.de

Dokument: WP 00013

► mehr Mineralien


Farbe:
farblos, rosa (Rubellit), schwarz (Schörl), grün (Verdelith), blau (Indigolith)

Härte:
7-7,5

Dichte:
3,0 – 3,25

Formel:
Na(Mg,Fe3Al6[(OH)4|(BO3)3|Si6O18]

Bruch:
muschelig

Kristalle:
trigonal, prismatisch bis nadelig, strahlig, stängelig
Spaltbarkeit:
keine

Strichfarbe:
weiß

Glanz:
Glasglanz

Turmaline sind eine Gruppe von Mischkristallen. Sie werden als Edelstein sehr geschätzt. Ihre chemische Zusammensetzung ist sehr kompliziert und wechselvoll. Dementsprechend kommt Turmalin auch in sehr vielen Farben vor. Die meisten Kristalle haben sogar mehrere Farben oder sind zumindest unterschiedlich getönt.

Aufgrund seines großen Farbenreichtums kann Turmalin, wenn er einmal zu einem Schmuckstein verarbeitet ist, leicht mit anderen Edelsteinen verwechselt werden. Was ihn von ähnlichen Steinen unterscheidet, ist die hohe Doppelbrechung. Auch seine große Härte, der meist deutliche, dreiseitige Querschnitt und die mehr oder weniger deutliche Streifung der länglichen Kristalle sind weitere Unterscheidungsmerkmale

Literatur u.Quellen:
Mineralfundstellen Atlas Deutschland / S.Weiß / München
Mineralien und Kristalle / R. Hochleitner / München 1986
Das große Mineralienbuch / Ladurner, Purtscheller / Insbruck 1990



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Turmalin

Natur-Lexikon.com