Bergkristal

Bergkristall (Quarz - Siliciumdioxid)


Klasse/Gruppierung: Oxide

Autor: Walter J. Pilsak
Mail: walter.pilsak@gmx.de
Website: www.pilsak.de

Dokument: WP 00004

► mehr Mineralien


Farbe: weiß
Härte: 7
Dichte: 2,65
Formel:SiO2 Siliciumdioxid
Bruch: muschelig, sehr spröde
Kristalle: (trigonal) sechsseitige Prismen
Spaltbarkeit: keine
Strichfarbe: weiß
Glanz: Glasglanz

Der Bergkristall besteht, ebenso wie Rauchquarz, Citrin, Amethyst, Rosenquarz, Chalcedon und Jaspis, aus Quarz. Dieses Mineral, aus dem sich auch der Sand und die Kieselsteine aufbauen, ist nach dem Feldspat das häufigste auf der Erde.

Die Formenvielfalt des Bergkristalls ist fast unbegrenzt. Er erscheint in den ausgefallensten Formen. Da gibt es Doppelender, Zwillingsspitzen, Phantom Kristalle, Monolithe usw.! Die Kristalle bestehen in den meisten Fällen aus einer Kombination von Prisma und zwei Rhomboeden. Es kommen daneben aber auch Pyramiden und Trapezoederflächen vor. Am häufigsten ist eine Zwillingsbildung zu beobachten.

Entstehung
Jeder Bergkristall ist ein Unikum für sich. Es gibt kaum zwei gleich aussehende, gleich große Kristalle mit der gleichen Oberfläche. Bergkristalle sind zwar unbelebte Objekte, wurden aber trotzdem geboren. Vereinfacht gesagt, wuchsen sie von einem Keim aus in wässerigen Lösungen zu einem Kristall heran. Verantwortlich für das spätere Aussehen des Kristalls waren dabei mehrere Faktoren, wie die Bildungstemperatur, Druck, Lösungsgenossen sowie Übersättigungsgrad der Lösung. Die Anlagerung der einzelnen Bausteine folgte dabei eigenen inneren Gesetzmäßigkeiten.

Fakten und Aberglaube rund um den Bergkristall
In alten Legenden ist die Rede von leuchtenden Palästen, die sich im Inneren der Berge befinden. Sie sind mit durchsichtigem, glänzendem Gestein ausgekleidet. Zu ihnen gelangt man nur durch dunkle Höhlengänge. Es haben nur Auserwählte Zutritt, die Freundschaft mit dem geheimnisvollen Völkchen der Erdleute, Zwerge, Gnome, Kobolde und Elementargeister geschlossen haben. Wer in das unterirdische Reich eingetreten ist, erhält die "lichten Steine", die im Volksglauben und in der Überlieferung geradezu die Wirkung des "Steins der Weisen" haben sollen. Man versprach sich früher von ihnen neue Lebenskraft und Gesundheit.


Bei dem legendären Gestein handelt es sich höchstwahrscheinlich um Bergkristalle. Diese und auch die anderen edlen Steine faszinieren die Menschen schon seit jeher. So wie einst, werden auch heute noch diese Kristalle viel gesucht und gesammelt. Früher waren es berufsmäßige Sammler, die sogenannten "Strahler" wie man sie in den Alpen nannte die nicht selten unter Einsatz ihres Lebens die Bergkristalle aus steilem Fels bargen, um ihren kargen Lebensunterhalt etwas aufzubessern. Heute sind es meist Mineralienfreunde, die sich für ihre Sammlung einen schönen Fund erhoffen.

Sie sind fürwahr Meisterwerke der Natur, diese in der Tiefe unserer Erde entstandenen Kristalle. Fast jeder, der schon einmal einen schönen klaren Bergkristall in der Hand hielt oder zumindest einen gesehen hat, war von ihm angetan. Solche Schätze unserer Erde begeistern jeden, ganz gleich ob Mineraliensammler oder nicht! Der Bergkristall wird oft als das Aschenbrödel unter den edlen Steinen bezeichnet, da er nicht einmal als Halbedelstein gilt. Er findet sich verhältnismäßig häufig und ist daher auch relativ billig. Aufgrund seiner Durchsichtigkeit und seines starken Glanzes wird er oft als Ersatz für teure Steine verwendet.

Fundorte
Bergkristalle werden vor allem in den Alpen gefunden. Einer der größten Funde wurde im Zinggenstock in der Nähe des Grimsel gemacht. Aus dem sogenannten Kristallkeller barg man mehr als tausend Doppelzentner Bergkristall von einzigartiger Schönheit. Schöne Bergkristalle fand und findet man unter anderem auch im Fichtelgebirge. Ebenso wurden schöne Funde in verschiedenen Gruben, wie etwa in der ehemaligen Schwefelkieszeche "Bayerland" bei Waldsassen oder in der "Johanneszeche" bei Wunsiedel, gemacht.

Auch der größte Bergkristall der Welt befindet sich in Bayern. Er ist im Kristallmuseum Riedenburg zu bewundern. Der 7,8 Tonnen schwere, drei mal zwei Meter breite und 1,80 Meter hohe Kristall wurde 1981 in Westarkansas gefunden und fand in Riedenburg eine neue Heimat.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Andalusit

Natur-Lexikon.com