Rotrandbär

Rotrandbär (Diacrisia sannio)

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Bärenspinner (Arctiidae)

Autor: Thomas Kirchen
Mail: kirchen@eifel-egon.de
Website: Makrofotografie aus der Südeifel

Dokument: TK 00002

► mehr Schmetterlinge


Dieser mittelgroße Nachtfalter mit einer Spannweite von 28 - 45 mm ist in ganz Europa verbreitet. Sein Hauptaugenmerk legt er auf grasige und feuchte Waldplätze, Buchenwälder, Flussauen, Moorwiesen und Schonungen.

Am Tage bekommt man meist die Männchen zu sehen, wenn man Heiden oder Brachland durchquert. Dabei wird er aus der Vegetation aufgescheucht, setzt sich aber nach kurzer Flugphase wieder. Die Weibchen sitzen meist träge und verborgen am Boden.

Ihre Flugzeit ist meist in einer Generation zwischen Mai und Juni. In warmen Lagen ist auch eine zweite Generation im August und September möglich. Diese Aufnahmen hier entstanden in der Südeifel. Ganz bestimmt keine warme Lage, aber trotzdem sind die Aufnahmen alle vom August 2002.

Rotrandbär Weibchen
Weiblicher Falter (23.Aug.2002)

Brust und Vorderflügel, sowie Kopf des Männchens sind ockergelb. Heller gelblich mit dunklerer Randbinde sind die Hinterflügel. Vorderflügel mit großem, rotbraunem Mittelfleck.

Das Weibchen ist dunkler rotbraun gefärbt.

In kleinen Gelegen werden die Eier im Juni abgesetzt. Bereits nach 4 Wochen im Juli schlüpfen die Raupen.

Mit Büschen von braunen Haaren ist die dunkelrotbraune Raupe besetzt und hat eine breiten, gelbbraunen Rückenstreifen mit weißen Flecken. Sie überwintert als kleine Raupe, da die Vollendung ihrer Entwicklung erst im nächsten Frühjahr stattfindet.

Nahrungspflanzen dieser Raupe sind Ampfer, Brennesel, Labkraut, Wegerich, Heidekraut

Rotrandbär Männchen
Männlicher Falter (01.Aug.2002)



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Rotrandbär

Natur-Lexikon.com