Flussuferlaeufer

Flussuferläufer (Actitis hypoleucos)

Unterfamilie Brachvögel und Wasserläufer (Tringinae)
Familie: Schnepfenvögel (Scolopacidae)
Ordnung: Wat-, Möwen-, Alkenvögel (Charadriiformes)

Autor: Thomas Kraft
Mail: Thomas.Kraft@natur-lexikon.com
Website: www.thkraft.de
Bilder in der Fotocommunity

Dokument: THK 00008

► mehr Vögel


Merkmale
Mit ca. 20 cm Körperlänge etwa starengroß, aber mit nur etwa 50 g Gewicht leichter als dieser. Sein Gefieder ist oberseits braun, die Brust grau und die Bauchseite weiß. Die Beine erscheinen grünlich. Im Flug kann man eine weiße Flügelbinde erkennen. Ein gutes Unterscheidungsmerkmal zu ähnlichen Arten ist der weiße Fleck zwischen Flügel und Brust. Der Schnabel endet in einer dunklen Spitze. Das Auge ist hell umrandet und wird von einem dunklen Streifen von der Schnabelbasis bis zum Nacken überzogen. Der Vogel wippt häufig mit dem ganzen Körper (ähnlich wie die Bachstelze).

Flussuferlaeufer Spielgelung

Verbreitung
Praktisch in ganz Europa verbreitet (außer Island), aber eher im Inland als an den Küsten.

Lebensraum
Wie sein Name schon verrät, bevorzugt dieser Vogel steinige Flussufer, er ist aber auch in Sümpfen, an Seen und selten an Küsten zu sehen. Er scheint Süßwassergebiete den Meeresküsten vorzuziehen.

Wanderung
Zugvogel, überwintert in warmen Gebieten, so z.B. in Afrika und Südasien, aber auch an Europas Westküste.

Ruf
Leises, sehr hohes "hidididi", besonders beim Auffliegen.

Nahrung
Würmer, Schnecken, Kleinkrebse und Insekten sind seine bevorzugte Nahrung, die er entlang von Wasserlinien eifig erbeutet.

Fortpflanzung
Meist vier Eier, die im Frühsommer in einer Bodenmulde abgelegt und in ca. 3 Wochen ausgebrütet werden. Die Jungen sind Nestflüchter und können 3 Wochen nach dem Schlüpfen fliegen.

Flug
Beim Flug, oft nur knapp über Wasserflächen, wechseln schnelle Flügelschläge mit Gleitphasen ab.

Alter
Bis zu 10 Jahre.

Besonderheiten
Flussuferläufer können schwimmen und tauchen. Man sieht sie selten in großer Zahl. Ein Brutpaar beansprucht bis zu 1 km Uferbereich als Revier.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Flussuferläufer

Natur-Lexikon.com