Schwanzmeise

Schwanzmeise (Aegithalus caudatus)

Familie: Schwanzmeisen (Aegithalidae)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Ordnung: Sperlingsvoegel (Passeriformes)

Autor: Thomas Kraft
Mail: Thomas.Kraft@natur-lexikon.com
Website: www.thkraft.de
Bilder in der Fotocommunity

Dokument: THK 00007

► mehr Vögel


Merkmale
Die Schwanzmeise hat einen unverwechselbaren Körperbau. Von den bis zu 14cm Körperlänge entfällt reichlich die Hälte auf den schmalen, dunklen Schwanz mit weißen Seiten. Kopf und Rumpf sind winzig und erscheinen wie eine Einheit, die im Winter, wenn die Meise ihr Gefieder aufplustert, nahezu Kugelform annimmt (Bild 2). Flügel und Rücken sind braun und weiß gefärbt, die Unterseite ganz weiß mit leichter rosa Tönung. Der Kopf ist weiß mit schwarzem Überaugenstreif, bei einer Unterart (im Bild) auch ganz weiß. Die Augen und der kurze Schnabel sind schwarz. Beide Geschlechter haben gleiches Aussehen. Schwanzmeisen sind äußerst lebhaft.

Schwanzmeise im Baum

Verbreitung
Mit Ausnahme von Island und dem hohen Norden praktisch in ganz Europa.

Lebensraum
Bevorzugt Laub- und Mischwälder, Feuchtgebiete, Waldränder, Gebiete mit viel Gebüsch, aber auch innerhalb von Städten (Gärten und Parks) anzutreffen. Kommt im Winter auch gern an Futterhäuser.


Wanderung
Die Schwanzmeise ist ein Standvogel und damit ganzjährig zu beobachten. Sie scheint aber nicht standorttreu zu sein, sondern ist innerhalb des Verbreitungsgebietes in kleinen Trupps ständig unterwegs.

Ruf
Ein leises, meist dreimal vorgetragenes und sehr hohes "sri", manchmal schließt sich ein tieferes "zjerp" an.

Nahrung
Die bevorzugte Nahrung sind Insekten und ihre Larven sowie Spinnen, im Winter auch Sämereien, selten auch Knospen.

Schwanzmeise frontal

Fortpflanzung
Ab Ende März werden in ein kunstvoll aus feinen Hälmchen, Fasern, Spinnweben und Moos gebautes, eierförmiges Nest mit seitlichem Eingangsloch bis zu 13 Eier abgelegt und vom Weibchen bebrütet. Dabei ragt der lange Schwanz entweder aus dem kleinen Nest oder wird innerhalb des Nestes geknickt. Die Brutdauer beträgt etwa 12-14 Tage. Die Nestlingszeit sind weitere bis zu 16 Tage. Nach dem Verlassen des Nestes bleiben die Familien oft zusammen. Die Jungtiere schlafen gemeinsam, dicht aneinandergedrängt, auf einem Zweig. Manchmal schließt sich eine zweite Jahresbrut an.

Flug
Der Flug wirkt irgendwie ungeschickt und unsicher. Kurze Flatterphasen wechseln sich mit Gleitphasen ab, dabei wippt der lange Schwanz mit, so dass sich eine wellenförmige Flugbahn ergibt.

Alter
Bis zu 7 Jahre alt kann eine Schwanzmeise werden.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Schwanzmeise

Natur-Lexikon.com