Wacholderdrossel

Wacholderdrossel (Turdus pilaris)

Familie: Drosseln (Turdidae)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Ordnung: Sperlingsvoegel (Passeriformes)

Autor: Thomas Kraft
Mail: Thomas.Kraft@natur-lexikon.com

Website: www.thkraft.de
Bilder in der Fotocommunity

Dokument: THK 00003

► mehr Vögel


Merkmale
Die Wacholderdrossel ist mit bis zu 25 cm etwa amselgroß. Kopf, Nacken und Bürzel haben eine blaugraue Färbung, Rücken und Schwanz sind braunschwarz, die Brust ist drosseltypisch gefeckt, weißer Augenstreif. Beide Geschlechter haben gleiches Aussehen.

Wacholderdrossel am Boden

Verbreitung
Mittlerweile ist die Wacholderdrossel in ganz Europa heimisch. Ursprünglich kam sie vornehmlich im Norden vor. Ihr Verbreitungsgebiet scheint sich weiter auszudehen.

Lebensraum
Parks, Gärten, lichte Wälder und Waldränder mit feuchten Wiesen werden von der Wacholderdrossel bevorzugt. Die volkstümlichen Namen Krummetvogel oder Krammetsvogel kommen von der Vorliebe, auf frisch gemähten Wiesen nach Würmern zu suchen (Krummet = kurze Wiese) oder der in einigen Landstrichen gängigen Bezeichnung Krammet für den Wacholderbaum. Beide Erklärungen finden sich in verschiedenen Quellen.

Wanderung
Die Wacholderdrossel ist ein Standvogel, Bewegung nur bei extremer Kälte in Richtung Süd-Westen, keine festen Winterquartiere.


Ruf
Ein lautes, lachendes und oft wiederholtes "tschack" gibt dieser Vogel ab.

Nahrung
Regenwürmer werden von der Wacholderdrossel geschickt in kurzem Rasen erbeutet, weiterhin Schnecken und Insekten aber auch Beeren gehören auf den Speiseplan.

Fortpflanzung
Ein bis zwei Bruten pro Jahr im April/Mai und Juni/Juli, meist in Kolonien. Das Nest wird in Bäumen oder Gebüsch aus Lehm und Gras erbaut. 5-6 blau-grüne Eier mit roten Tupfen werden meist vom Weibchen bebrütet. Die Jungen werden von beiden Eltern gefüttert und verlassen nach etwa 2 Wochen das Nest.

Wacholderdrossel

Besonderheiten
Die Nester der Wacholderdrosseln werden oft von Räubern gleich kolonieweise geplündert. Die Drosseln wehren sich, indem sie ihre Feinde mit Kot bespritzen.

Früher stand der Vogel auf dem Speisezettel der Menschen und wurde massenhaft gefangen.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Wacholderdrossel

Natur-Lexikon.com