Bachstelze

Bachstelze (Motacilla alba)

Familie: Stelzen (Motacillidae)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Ordnung: Sperlingsvoegel (Passeriformes)

Autor: Thomas Kraft
Mail: Thomas.Kraft@natur-lexikon.com
Website: www.thkraft.de
Bilder in der Fotocommunity

Dokument: THK 00002

► mehr Vögel


Merkmale
Bis zu 18cm groß und ca. 25g Gewicht. Auffälliges schwarz-weißes
Gefieder mit grauem Rücken, schwarzer Kehle und Haube, langer,
meist wippender Schwanz mit hellen Kanten. Die Bachstelze ist
meist in Bewegung. Man sieht sie oft in ausdauerndem,
trippelnden Lauf. Der Vogel wirkt schlank und ist auch über
größere Entfernung sicher zu erkennen.

Verbreitung
Die Bachstelze findet man in ganz Europa, sowie in Teilen Asiens.
In Europa ist sie die häufigste heimische Stelze.

Lebensraum
Wie der Name schon vermuten lässt, sind Bachstelzen in Wassernähe
zu finden, sie sind aber nicht auf eine Wasserumgebung angewiesen.
Genauso häufig sind sie auch auf Wiesen und Wegen, in Parks oder
an Straßenrändern und in Städten zu sehen.


Wanderung
Im Herbst ziehen die Bachstelzen Richtung Süden in den
Mittelmeerraum bis nach Nordafrika. In den südlicheren Zonen
überwintern die Vögel im Brutgebiet. Ab März erfolgt die Rückkehr
nach Mittel- und Nordeuropa.

Ruf
Gesang hört man von der Bachstelze selten. Typische Rufe klingen
wie "zipp", "zissis" oder "zwilipp" und werden oft bei Auffliegen
abgegeben.

Nahrung
Hauptsächlich tierisch, besonders Insekten, wie Mücken, Fliegen
und Ameisen.

Bachstelze nah

Fortpflanzung
Das Weibchen errichtet allein ein Nest in einer natürlichen oder
vom Menschen geschaffenen offenen Höhlung, z.B. in
Baumhöhlen, Mauerspalten, in Brückenkonstruktionen, Holzstapeln
oder unter Stalldächern. Es wurden auch schon Nester innerhalb der
Nester größerer Vögel gesehen. Im April beginnt die erste von
meist zwei Bruten mit der Ablage von 5-6 weiß-gräulichen, dunkel
gestrichelten und gepunkteten Eiern, die ca. 14 Tage bebrütet
werden. Die Nestlinge sind anfangs blind und werden von beiden
Eltern gefüttert. Sie werden nach etwa 14 Tagen flügge.

Flug
Auffällig wellenförmig. Nach mehreren schnellen Flügelschlägen
lassen sich die Vögel mit angelegten Flügeln regelrecht fallen um
anschließend wieder flatternd Höhe zu gewinnen.

Alter
Die Bachstelze kann bis zu 10 Jahre alt werden.

Besonderheiten
Es gibt eine Unterart, die Trauerbachstelze. Diese kommt fast nur
in Großbritannien vor und unterscheidet sich von der hier
beschriebenen durch einen schwarzen Rücken.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Bachstelze

Natur-Lexikon.com