Wüstensteinschmätzer

Wüstensteinschmätzer (Oenanthe deserti)

Familie: Drosseln (Turdidae)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)

Autor: Niels Schulz
Mail: niels.schulz@gmx.de

Dokument: SN 00008

► mehr Vögel


Beschreibung:
Der Wüstensteinschmätzer erreicht eine Länge zwischen 14 und 16 cm. Die Schwingen sind grauschwarz mit sehr breitem Weißanteil auf den Innenfahnen, der bis an die Kiele reicht. Die hinteren Armschwingen sind dunkel. Der Schwanz ist fast vollständig schwarz, während das Bürzel hellbeige im Flug leuchtet. Während das Männchen stets an der schwarzen Kehle gut zu erkennen ist, weist das Weibchen eine ziemlich blasse braune Färbung auf. Charakteristisch sind die rotbraunen Ohrdecken und der hellgelbe Überaugenstreif.

Stimme:
Schrill pfeifender Lock- und Erregungsruf "wiäh", laut schnalzendes "tsack" oder gedämpftes "tk-tk-tk". Der Gesang ist recht konstant, wirkt wie ein zitternder Flötenton "trüü-trüirirü".


Vorkommen:
Der
Wüstensteinschmätzer ist im Norden Afrikas, Nahen Osten und Zentralasiens zu Hause. Er bevorzugt flache, offene, trockene Flächen mit steinigen oder sandigen Abschnitten, wie Wüsten, halbwüsten oder Steppen. Auf einzelnen Büschen sitzt er gern auf exponierter warte. Das Nest baut er in Bodenhöhlen oder in Felsspalten.

Wüstensteinschmätzer am Boden

Besonderheiten:
Anfang November 2004 konnten Ornithologen in der Nähe eines abgeernteten Maisfeldes bei Torgau/Elbe (Sachsen) einen weiblichen Wüstensteinschmätzer entdecken und identifizieren. Das war nicht leicht, weil die Steinschmätzer eine große und komplexe Gruppe von Kleinvögel bilden. Durch geografische Variationen, individuellen Besonderheiten und in Abhängigkeit des Mauserstatus ist es schwierig, gattungsspezifische Bestimmungsmerkmale herauszustellen. Allein vom Wüstensteinschmätzer gibt es drei Unterarten, die sich nur unwesentlich unterscheiden.

Recherchen haben ergeben, dass es der 11. Nachweis eines Wüstensteinschmätzers in Deutschland war, in Sachsen wohl der erste.

Literatur:
Mark Beaman, Steve Madge "Handbuch der Vogellbestimmung - Europa und Westpaläarktis", Verlag Eugen Ulmer , Stuttgart, 1998



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Wüstensteinschmätzer

Natur-Lexikon.com