Pfaffenhütchen

Gewöhnliches Pfaffenhütchen (Euonymus europaea)

Familie: Baumwürgergewächse (Celastraceae)
Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Niels Schulz
Mail: niels.schulz@gmx.de

Dokument: SN 00005

► mehr Pflanzen

Siehe auch: Giftpflanzen


Beschreibung
Das Pfaffenhütchen ist ein Strauch und kann bis zu fünf Meter hoch werden. Im Mai und Juni erscheinen die grünlichen Blüten mit vier Blütenblätter in einer Dolde. Die eiförmigen Blätter sind gegenständig mit fein gesägtem Blattrand und erreichen eine Länge bis zu zehn Zentimeter. Aber im Herbst (September - Oktober) färben sich die Blätter leuchtend rot und aus den kleinen Blüten werden fleischige, rote Kapseln, in denen sich der orangenfarbige Samen befindet. Die Ähnlichkeit der Früchte mit einer Bischofsmütze gaben diesem Strauch den Namen Pfaffenhütchen.

Verbreitung
Das Pfaffenhütchen bevorzugt feuchte, fruchtbare und kalkhaltigen Böden, besonders in Auwäldern und Hecken in Europa und Asien. Die Samen werden von Vögeln verschleppt und keimen erst nach einer längeren Ruhepause von vier bis fünf Jahren, durchlaufen also mehrmals Frostperioden. Als Zierstrauch im Garten werden ausgereifte Triebstecklinge im Frühjahr oder Herbst bewurzelt.

Wissenswertes
So selten ist es nicht, dass schöne Pflanzen sehr giftig sind. Alle Teile der Pflanze, vor allem aber die Samen, enthalten das Alkaloid Evonin sowie in kleinen Mengen das herzwirksame Evonosid. Als tödliche Dosis gelten schon 30 - 40 Früchte. Die Vergiftungserscheinungen: Koliken, wässrige, blutige Durchfälle, Kreislaufkollaps, Krämpfe, Koma, Nierenschädigung und Leberschwellung. Bei Vergiftungsanzeichen sollte sofort Erbrechen ausgelöst und viel Wasser, Tee oder Fruchtsaft getrunken werden. Das Pfaffenhütchen wurde wegen seiner Inhaltsstoffe in der Volksheilkunde als harntreibendes Mittel verwendet. Gleichzeitig nutzte man das Pulver der Samen als Ungeziefermittel gegen Krätzemilben und Läuse. Das gelbliche, harte, zähe Holz war früher sehr gut für Drechselarbeiten geeignet.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Pfaffenhütchen

Natur-Lexikon.com