Beinwell

Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)

Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiosperma)
Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledoneae)
Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae)
Ordnung: Boretschartige (Boraginales)
Familie: Boretschgewächse (Boraginaceae)
Gattung: Beinwell (Symphytum)

Autor: Michael Leps
Mail:
michael.leps@natur-lexikon.com

Dokument: ML 00003

► mehr Pflanzen


Allgemeines:
Der Gemeine Beinwell (auch Gemeine Wallwurz genannt) ist eine sehr vielfältig blühende Pflanze. Die Farbe seiner Blüten kann von weiß, violett, rötlich, gelb bis hin zu blau variieren. Die Form seiner Blüten (siehe Abbildung oben), die Rauhhaarigkeit der gesamten Pflanze und die leistig am Stengel herablaufenden Blätter sind jedoch charakteristische Merkmale.

Besonderes:
Früher wurde der Gemeine Beinwell für Heilzwecke angebaut. Man glaubte, die Pflanze würde die Heilung bei Verletzungen am Bein (z.B. Knochenbrüche) beschleunigen. Weiterhin erwähnenswert ist, daß die Pflanze giftige Alkaloide enthält, die dazu führen, daß sie von pflanzenfressenden Tieren gemieden wird. Dieser Umstand verbessert ihre Konkurrenzfähigkeit am Standort.


Foto: Matthias Zimmermann

Merkmale:
Der Gemeine Beinwell ist eine zwischen 20cm und 1,2m hohe Pflanze, die auf feuchten, nährstoffreichen Uferstaudenfluren, Auen- und Bruchwäldern, in Gräben sowie auf Schuttplätzen, Wegrändern und auf nassen Wiesen gedeiht. Sie ist von Europa bis Westasien in der kollinen und montanen Stufe heimisch.

Der aufrechte hohle Stengel ist behaart. Die daran sitzenden Laubblätter verjüngen sich nach unten hin zu geflügelten Blattstielen, deren Flügel jeweils bis zu dem nächsten Blatt herablaufen. Die Blätter sind ganzrandig und nach oben zugespitzt, breit-lanzettlich (schmal oval) geformt und, wie der Stengel, mit rauhen Haaren besetzt. Die größte Breite liegt bei den Blättern dabei unterhalb der Mitte.


Foto: Matthias Zimmermann

Die Krone der zwischen Mai und September erscheinenden Blüten besitzt meist eine rötlich-violette oder gelblich-weiße Färbung, Abweichungen (siehe oben) sind jedoch möglich. Die Blüten sind glockenförmig, kurz gestielt und enthalten 5 schmal dreieckige und behaarte Kelchblätter sowie 5 verwachsene, 12-18mm lange Kronblätter, die kurze, rückwärts gebogene Zipfel besitzen. Die 5 Staubblätter der Blüte sind etwa in der Mitte der Kronenröhre angewachsen. Der Fruchtknoten ist oberständig und besteht aus 2 Fruchtblättern, deren Griffel aus der Kronenröhre herausragen. Der Blütenstand ist dichtblütig und traubenartig aufgebaut.

Die Früchte des Gemeinen Beinwells sind jeweils 4 einsamige Klausen.


Foto: Matthias Zimmermann



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Beinwell

Natur-Lexikon.com