Lavendel

Lavendel  (Lavandula angustifolia Mill.)
syn. L. officinalis Chaix, L. vera DC

Familie: Lippenblütler (Lamiaceae  syn. Labiatae)

Autor: Karin Malke
Mail: caitlin@arcor.de
Website: http://www.kraeuterseite.de

Dokument: KM 00019

Siehe auch: Arzneipflanzen

► mehr Pflanzen


Volksnamen:
Balsam, Fander, Hirnkraut, echter Lavendel, Nervenkräutlein, Schwindelkraut, kleiner Speik, Spiket, Zitterblümchen

E: lavender

F: lavande

I: lavanda

Botanik:
Lavendel ist ein Halbstrauch und wird 30-50cm hoch. Seine Heimat ist das Mittelmeergebiet, bekannt ist die Provence/Frankreich für ihre  großen Lavendelfelder. Weitere große Anbaugebieten befinden sich in Südosteuropa. Er ist bedingt winterhart, d.h. er braucht in rauheren Lagen Winterschutz. Die steifen, aufrechten Stängel neigen zum Verholzen. Die Blätter sind länglich-lanzettlich und sehr schmal. Die Oberseite ist graugrün, die Unterseite weißlich behaart und mit Öldrüsen besetzt. Bei Berührung verströmt die Pflanze einen intensiven herb-aromatischen Duft. Die Blüten sitzen auf etwas längeren Stängeln als die blattführenden Stängel und bilden Scheinähren (6-10 Einzelblüten) in dem typischen Lilaton, der seinen Namen von der Pflanze erhalten hat. Die Blüten sind für viele Insekten eine wichtige Nahrungsquelle, z.B. für Hummeln und Schmetterlinge.

Verwandte:
Schopflavendel – L. stoechas,
Speik-Lavendel – L. latifolia
Lavandin – L. hybrida

Lavendel Wiese

Verwendeter Teil:
Wasserdampfdestillation aus der blühenden Pflanze ergibt das intensiv duftende ätherische Öl (Oleum Lavandulae) und den Lavendelgeist (Spiritus Lavandulae). Ferner sind die Lavendelblüten (Lavandulae flos) offizinell.

Inhaltsstoffe:
Ätherisch-Öl-Droge, ferner Gerbstoffe, Flavonoide, Sterole, Cumarine, Harze, insgesamt wurden über 160 Bestandteile gefunden!

Heilwirkung:
Es  wird in der Naturheilkunde innerlich und äußerlich als hervorragendes Nervinum (Nervenheilmittel), insbesondere bei nervös bedingten Leiden eingesetzt. Auch bei Kopfweh und Migräne hat er sich bewährt. Ferner wird er bei Gicht, Rheuma, Neuralgien, Gliederschmerzen, Insektenstichen sowie Husten eingesetzt. Er wirkt u.a.  keimtötend, entkrampfend, schmerzstillend, blutdruckausgleichend und entspannend.

Lavendel Blätter

Sonstiges:
Name: von lat. lavare = waschen, bezieht sich vermutlich auf seine Verwendung als Badezusatz und seinem allg. als rein und frisch geltendem Duft. Lavendelblüten im Kleiderschrank vertreiben Motten und werden seit Jahrhunderten als natürlicher Kleiderschutz genutzt. Lavendel ist sowohl in der Kosmetik bei entzündeter Haut als auch in Parfums ein wichtiger Bestandteil.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Lavendel

Natur-Lexikon.com