Zitronenfalter - weibchen

Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni L.)

Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie:
Weißlinge (Pieridae)

Autor: Walter Schön
Mail: Walter.Schoen@t-online.de
Website des Autors: schmetterling-raupe.de

Dokument: WAS 00001

Fotos: Matthias Zimmermann

► mehr Schmetterlinge


So kennt jeder den Zitronenfalter ! Der Name bezieht sich auf den maennlichen Falter - denn nur dieser ist leuchtend zitronengelb. Der weibliche Falter ist gruen-weisslich und wird meist mit dem Grossen Kohlweissling verwechselt.
Die gruene Raupe sitzt stets auf der Blattoberseite und ist durch ihre Faerbung gut getarnt.

Groesse/Haeufigkeit

Grosser Falter , der noch regelmaessig angetroffen werden kann, aber deutlich seltener geworden ist.Deshalb wurde der Falter vom Kuratorium "Insekt der Jahres" zum Insekt des Jahres 2002 erklaert!

Zitronenfalter mit Kohlweissling
Zitronenfalter, im Hintergrund ein Kohlweissling

Verbreitung/ Biotop/ Flugzeit

Ueberall in Deutschland vorkommend, bevorzugt in Waeldern, aber die Falter besuchen auch Gaerten im Siedlungsbereich. Die Falter schlüpfen im Juli , ueberwintern als Falter und fliegen im Fruehjahr bis in den Juni hinein.

Aehnliche Arten

Der maennliche Falter ist unverwechselbar (andere gelbliche Falter sind deutlich kleiner, z.B. der Weissklee-Gelbling ), die weiblichen Falter werden oft mit grossen Weisslingen verwechselt. Es gilt aber : Weissliche Falter im Maerz sind weibliche Zitronenfalter, da zu diesem Zeitpunkt noch keine anderen Weisslinge fliegen. In Suedeuropa fliegt der Mittelmeer-Zitronenfalter (Gonepteryx cleopatra) , dessen Maennchen auch orangerote Zeichnungelemente haben.



Zitronenfalter-Männchen

Raupenfutterpflanze

Die Eier werden fast immer an Faulbaum abgelegt - wenn im Mai die Weibchen im lichten Wald um Buesche flattern, hat man gute Chancen, eine Eiablage zu beobachten. Gelegentliche Futterpflanze ist auch der Kreuzdorn.

Wissenswertes

Der Zitronenfalter ist der langlebigste Tagfalter (vgl.Flugzeit). Er ueberwintert fast ungeschuetzt in der Vegetation - z.B. verkriecht er sich zur Ueberwinterung in einen Efeubestand.

Zitronenfalter



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Zitronenfalter

Natur-Lexikon.com