Blaukehlchen

Blaukehlchen (Luscinia svecica)

Familie: Drosseln (Turdidae)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Ordnung: Sperlingsvoegel (Passeriformes)

Autor: Sönke Morsch
Mail: smorsch at natur-lexikon.com

Website : www.fotonatur.de

Dokument: SM 00045

► mehr Vögel


Kennzeichen
In Mitteleuropa kommen zwei Blaukehlchen Spezies. Das Weißsternige Blaukehlchen  mit einem weißen Kehlfleck. ( Mitteleuropa ) und das Rotsternige Blaukehlchen mit einem roten Kehlfleck (Nordeuropa u. Nordosteuropa). Die Größe entspricht etwa dem Rotkehlchen, aber weniger kompakt. Sie sind sehr langbeinig.

Blaukehlchen im Flug

Verbreitung und Bestand
In Mitteleuropa trifft man das Weißsternige Blaukehlchen im Tiefland an, es ist nur wenig verbreitet in den Gebirgsregionen. Bevorzugt werden verschilfte Gebüsche an See, Teichen oder aber am Meer besiedelt. In neuerer Zeit auch in Rapsfeldern und verschilften Gräben.

Eine großflächige Bestandserfassung ist recht schwierig, da aufkommende Bestände schon nach ein paar Jahren wieder verschwunden sein können. Inselartiges Vorkommen. Habitatsschutz kann zur Bestandverbessung beitragen.

In den letzten Jahren ist ein verstärktes Vorkommen der Blaukehlchen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.

Blaukehlchen mit Beute

Wanderungen
Blaukehlchen sind Mittelstreckenzieher. Hauptüberwinterungsgebiete sind die Länder rund ums Mittelmeer und Nord- bzw. Westafrika. Hauptwegzugmonat ist der September. Erste Ankunft der Brutvögel im April. Blaukehlchen sind brutortstreue Vögel.

Blaukehlchen versteckt

Biotop
Er ist ein versteckt lebender Vogel. Erdsänger bzw. nur von kaum erhöhten Standorten aus ( Schilfhalme, niedrige Zweige ) aber auch Singflug. Hauptsächlich an nassen Standorten zu finden. Altschilfreste, Stauden usw.  Seit neuere Zeit auch an verschilften Gräben in Agrarlandschaften und sogar in Rapsfeldern zu finden. Der Gesang gehört wohl zu den schönsten unserer heimischen Singvögel. Hervorragender Imitator anderer Vögel, aber auch von Geräusche aus der Umgebung.

Blaukehlchen auf einer Wiese

Nahrung
Insekten. Im Spätsommer auch Beeren.

Verhalten
Blaukehlchen sind Tag- und Dämmerungsaktiv. Der Gesang ist am frühen Morgen und nach Einbruch der Dunkelheit zu hören. Die Flügel sind meist etwas hängend. Ihre Bewegungen erinnern an Rotkehlchen und Nachtigall. Er hüpft am Boden in schnellen kleinen Sprüngen. Bei starker Erregung kann man auch ein Schwanzzucken erkennen. Die Nahrung wird vor allem am Boden gesucht. Ausgesprochen ungesellig, dies auch bei Zug. Territorien werden verteidigt. Sie sind nicht besonders scheu, nutzen aber jede Deckung aus.

Blaukehlchen

Fortpflanzung
Ab dem ersten Jahr sind Blaukehlchen geschlechtsreif, doch viele Männchen brüten im ersten Jahr noch nicht und bilden auch kein festes Revier. Saisonehe. Reviertreue. Das Nest liegt gut versteckt direkt am Boden oder etwas erhöht in krautiger oder schilfiger Vegetation. Das Weibchen baut das Nest. 4 - 6 olivefarbene mit mehr oder weniger kleinen Flecken besetzte Eier bilden das normalerweise das Gelege.1 –2 Jahresbruten. Nur das Weibchen brütet.

Alter
Acht Jahre.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Blaukehlchen

Natur-Lexikon.com