Raubseeschwalbe

Raubseeschwalbe (Sterna caspia)

Familie: Seeschwalben (Sternidae)
Ordnung: Wat-, Möwen-, Alkenvögel (Charadriiformes)
Klasse: Vögel (Aves)

Autor: Sönke Morsch
Website : www.fotonatur.de

Dokument: SM 00042

► mehr Vögel


Sehr seltener unregelmäßiger Brutvogel / Sommervogel

Kennzeichen
Knapp Silbermöwen groß. Größte Seeschwalbe überhaupt. Ausgesprochen kräftiger roter Schnabel, der  eine Verwechslung mit anderen Seeschwalben von vornherein ausschließt. Im Brutkleid schwarze, sonst schwarzgesprenkelte  Kopfkappe.

Raubseeschwalbe im Flug

Verbreitung und Bestand
Fast überall auf der Welt anzutreffen. Verstreute Vorkommen, nirgends fester, großer Bestand. In  Europa zur Zeit etwa 1450 Brutpaare, die sich auf die Ostseeküstenbereiche Schwedens, Finnlands, Estlands und Russlands beschränken. Bis ca. 1900 Brutvogel auf Sylt. Weiterhin Brutvorkommen am Schwarzen- und am Kaspischen Meer.

Der Bestand ist stark gefährdet, vor allem durch Bejagung auf dem Zug und durch geringe Bruterfolge; bedingt durch den Mink / Nerz, welche die jungen Raubseeschwalben schon am Neststandort zum Nahrungserwerb töten.

Raubseeschwalbe schnappt Beute

Wanderungen
Zugvogel. Das Winterquartier der Ostseevögel erstreckt sich vom südlichen Mittelmeer bis nach West-Afrika. Hier dienen vor allen Lagunen und Flussdeltas als Aufenthaltsort. Geburtsortstreue weit verbreitet.

Biotop
Sandstrände an Küsten, Inseln, Buchten und Lagunen dienen als Brutrevier. Auch störungsfreie Inseln großer Binnenseen kommen in Frage. Beute wird in seichten Gewässern gejagt.

Nahrung
Fische bis zu einer Länge von 20 cm.

Verhalten
Tagaktiver Vogel. Der Flug erinnert durch seine langsamen Flügelschläge eher an ein Großmöwe als an einen Seeschwalbe.  Beim Nahrungsflug ist der Schnabel nach unten gerichtet. Die Nahrung ( Fisch ) wird durch Stoßtauchen bis aus vierzig Meter Höhe und über Einhalbmeter tiefem Wasser erbeutet.  In der Brutzeit sehr gesellig; Kolonienbrüter. Außerhalb der Kolonien meist allein oder nur zu wenigen. Nur die unmittelbare Nestumbebung wird verteidigt bzw. bildet das Nestrevier. Die Weibchen betteln und werden von den Männchen gefüttert.

Fortpflanzung
Die Geschlechtsreife wird mit etwa mit vier Jahren erreicht; Saisonehe. Nest meist auf Sand oder Kies. Der Standort muss einen guten Überblick gewähren. Sehr störungsanfällig. Gelegegröße 2-3 Eier. Eine Jahresbrut, Ersatzbruten kommen vor. Männchen und Weibchen brüten. Bei der Brutablösung wird meist ein Fisch überreicht. Die Jungen sind Nestflüchter. Die Betreuung der jungen Raubseeschwalben durch die Elterntiere ist sehr lang und kann bis zu einem halben Jahr dauern.

Alter
Ältester Ringfund 30 Jahre



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Raubseeschwalbe

Natur-Lexikon.com