Aaskrähe

Aaskrähe (Corvus corone)

Unterart Rabenkrähe - Corvus corone corone
Unterart Nebelkrähe - Corvus corone cornix

Familie: Krähen (Corvidae)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Ordnung: Sperlingsvoegel (Passeriformes)

Autor: Sönke Morsch
Mail: smorsch at natur-lexikon.com
Website : www.fotonatur.de

Dokument: SM 00030

► mehr Vögel


Kennzeichen
Die Aaskrähe tritt in Europa in zwei unterschiedlichen Formen auf. In Mitteleuropa die Rabenkrähe. Sie ist ganz schwarz mit leicht metallen Glanz im Gefieder. In den östlichen Gebieten Europas ist die Nebelkrähe vertreten, die auf der Unterseite und auf dem Rücken hellgrau gefärbt ist. Es kommt in den Grenzgebieten der beiden Unterarten immer wieder zu Hybridbildung. Sie ist etwas größer als eine Taube.

Rabenkrähe

Verbreitung und Bestand
Die Aaskrähe kommt in verschiedenen Unterarten in Europa vor. In Westeuropa die Rabenkrähe und in Nord-, Ost- und Südosteuropa die Nebelkrähe. Das Verbreitungsgebiet beider Arten trifft aufeinander. Bei uns in Deutschland liegt diese Vermischungszone in etwa auf Höhe der Elbe. Hier trifft man beide Unterarten an und es kann zu Mischehen kommen. Sie ist ein sehr häufiger Brutvogel, der überall anzutreffen ist. Bestandseinbrüche durch Verfolgung, dies vor allen in früheren Jahren, können schnell wieder ausgeglichen werden.

Nebelkrähe

Wanderungen
In Mitteleuropa Standvogel. Vögel aus dem nördlichen und östlichen Teil Europas Strichvögel. Diese Vögel überwintern in Mitteleuropa und können durch ihre Schwarmbildung eine sehr große Bestandsdicht vortäuschen.


Biotop
Halboffene und offene Landschaften mit Bäumen, Sträuchern, Alleen und Waldrändern werden bevorzugt. Vielseitig. Dichte Wälder meidet die Aaskrähe. Sie ist teils Kulturfolger und daher auch in Städten und Dörfern an zutreffen.

Nahrung
Allesfresser. Vom Junghasen bis zu Schnecken. Getreide, Samen und Früchte.
Geht auch an Jungvögel und räumt Nester von Rebhühner und Fasanen aus.
Aas spielt das ganze Jahr eine große Rolle.

Aaskrähe

Verhalten
Im Gegensatz zur Saatkrähe leben die Aaskrähen mehr in kleinen Familientrupps ( Junggesellentrupps ) oder Paaren. Im Herbst Ansammlungen von großen Schwärmen, die dann mit Dohlen und Saatkrähen vermischt sind. Schlafgesellschaften auch schon im Frühjahr von nicht brütenden Vögeln. Zur Brutzeit eigene Reviere, aber auch Ganzjahresreviere. Die Nahrung wird im Flug oder aber zu Fuß gesucht. Systematisch werden z .b. Hecken oder auch Straßenränder abgegangen oder auch abgeflogen. Muschel- oder Krebstiere werden im Flug auf einen harten Untergrund geworfen. Auch das Abjagen der Beute anderer Tieren kommt vor. Nestausplünderungen untereinander kommen vor, dies vor allen durch nicht brütende Vögel. Das sogenannte Hassen ist bei Aaskrähen besonders ausgeprägt. Zur Brutzeit wird jeder Greif auf das heftigste Attackiert.

Nebelkrähe Aaskrähe

Fortpflanzung
Geschlechtsreif nach zwei Jahren. Langjährige Verbindungen der Paare sind nachgewiesen. Die Revierbildung beginnt schon im Januar. Ihre Nester legen sie hoch auf Bäumen an. Alte Nester können wieder benutzt werden. Legebeginn Ende März. Bis zu sechs, farblich sehr variabel , Eier. Meist nur eine Jahresbrut.

Alter
Ältester Ringfund 19 Jahre.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Aaskrähe

Natur-Lexikon.com