Neuntöter

Neuntöter (Lanius collurio)

Familie: Würger (Laniidae)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Ordnung: Sperlingsvoegel (Passeriformes)

Autor: Sönke Morsch
Mail: smorsch at natur-lexikon.com

Website : www.fotonatur.de

Dokument: SM 00025

► mehr Vögel


Brut- und Sommervogel in Mitteleuropa

Kennzeichen
Langer Schwanz, kräftiger harkenartig gekrümmter Schnabel und großer Kopf sind typische Kennzeichen der Würger. Neuntöter etwas größer als Sperling.

Neuntöter auf Zweig

Verbreitung und Bestand
Bis auf Island, den britischen Inseln, Nordeuropa und der iberischen Halbinsel ist der Neuntöter überall in Europa zu finden. Starke Bestandeinbrüche in den 50er-Jahren. Bedingt durch die Zerstörung des Lebensraum. In letzter Zeit örtlich bedingte Wiederzunahme durch Schutzmaßnahmen.

Wanderungen
Der Neuntöter ist ein Langstreckenzieher. Das Winterquartier liegt in Ost- und Südafrika. In Mitteleuropa erscheint der Vogel erst im Mai. Die Altvögel ziehen schon wieder im August ins Winterquartier, die Jungvögel bleiben meist bis Ende September im Aufzuchtsrevier.

Neuntöter Seitansicht

Biotop
Halboffene und offene sonnige Landschaften, mit aufgelockerten Buschbestand. Bevorzugt wird extensiv genutzte Kulturlandschaft. Heckenlandschaften mit Weiß- oder Rotdorn. Wichtig sind immer große Freiflächen, wie Trockenrasen und Brachen.

Nahrung
Vor allem Insekten wie Käfer und Heuschrecken. Kleinsäuger wie junge Feldmäuse. Auch Jungvögel können zur Beute gehören.

Stimme
Ein relativ leiser schwätzender mit Imitationen vermischter Gesang.

Verhalten
Zieht in der Nacht. Gern auf Warten sitzend, bei Erregung seitliches Schwanzdrehen. Vor allem Flugjagd, dabei Verfolgungsjagd großer Fluginsekten. Bei kühlem und nassen Wetter Bodenjagd von der Warte aus. Auch Rüttelflug kommt vor. Beute wird durch Quetschen, Schlenkern, Entstacheln bearbeitet. Größere Beutetiere werden auf Dornen aufgespießt. Auf den Dornen oder aber auch spitzen Ästen werden Vorräte angelegt.
Zur Brutzeit territorial. In der Zugzeit meist einzeln ziehend.

Fortpflanzung
Saisonehe. Durch Reviertreue kommt es zu Wiederverpaarungen. Nestbau meist in Dornenbüschen. Nest aus Zweigen, Pflanzenstengel und Moos. Beide Partner bauen am Nest. Die Eierfarbe ist sehr variabel und gekennzeichnet, Grundfarbe hellgrün.
Meist vier bis sechs Eier. Legebeginn Mitte Mai. Zweitbruten können vorkommen.

Alter
Ältester Ringfund 7.5 Jahre.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Neuntöter

Natur-Lexikon.com