Austernfischer

Austernfischer (Haematopus ostralegus)

Familie: Austernfischer (Haematopodidae)
Ordnung: Wat-, Möwen-, Alkenvögel (Charadriiformes)
Klasse: Vögel (Aves)

Autor: Sönke Morsch
Website : www.fotonatur.de
Dokument: SM 00004

► mehr Vögel


Kennzeichen
Etwa kiebitzgroß, gedrungen, schwarze Oberseite und weiße Unterseite, langer roter Schnabel und rote Beine. Schnabel bei juv. dunkelbraun mit rötlicher Basis, Füße bei Jungvögeln grau-fleischfarbend.

Austernfischer Paar

Verbreitung und Bestand
Häufiger Brutvogel an der Küste, Nord- und Ostsee, wobei die Nordsee überwiegt. Auch im küstennahen Binnenland. Zunahme der Bestände seit Anfang des Jahrhunderts. Große Ansammlungen in den Wintermonaten im Wattenmeer aber auch im Sommer nicht geschlechtsreifer Induvidien.

Austernfsicher im Flug

Biotop
Verschiedene Küstenformen vom Wattenmeer, Steilküsten und Dünengebieten. In manchen Teilen Europas auch Grasflächen bis tief ins Binnenland.

Wanderungen
Teilzieher. Hier vor allem die Vögel Nordeuropas und Osteuropas. Die Winterquartiere liegen fast ausschließlich in West- und Südeuropa, Nord- und Westafrika. Ein großer Teil auch im Wattenmeer der Nordsee.

Nahrung
Muscheln, Krebse, Schnecken, Ringelwürmer, Regenwürmer im Binnenland, Insekten. Fische eigentlich nur ausnahmsweise.

Verhalten
An der Küste tidenabhängige Aktivität Tag und Nacht. Mit ihrem kräftigen Schnabel können sie in den weichen Boden einstechen und die oberste Bodenschicht durchpflügen. Muscheln werden mit seitlich hämmerden Bewegungen aufgeklopft. Muschelbänke spielen eine wichtige Rolle in der Ernährung. Ein ausgesprochen geselliger Vogel. In der Balz sogenannte Trillerturniere.

Fortpflanzung
Erst im Alter von 3 -5 Jahren werden die Austernfischer geschlechtsreif. Es kommt vor, dass ältere Vögel mit der Fortpflanzung aussetzen. Lange Partnerbindung kommt häufig vor, nachgewiesen wurden über 20 Jahre. Bodenbrüter. Nester bestehen aus kleinen Mulden. Brutgebiet Sandstrand, Dünen, Wiesen und Äckern. Gelegegröße meist aus 4 -7 Eiern, zum Teil durch Zusammenlegen mehrer Weibchen. Eifärbung gelblich mit weißgrauen, gräulichen Tönungen. Die Jungen sind Nestflüchtlinge und verlassen nach 5 -6 Stunden das Nest. Brutbeginn April/Mai.

Austernfischer mit Beute

Alter
Ältester Ringfund 36 Jahre und 33 Jahre.

Allgemeines
Lebhaftes Verhalten und weithin zu hörender Ruf. Seit Neuestem wurden Nester in Siedlungen auf Flachdächern von Häusern gefunden. Ein bei der Bevökerung beliebter Vogel.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Austernfischer

Natur-Lexikon.com