Weisser Affodill

Weißer Affodill (Asphodelus albus)

Gattung: Affodill (Asphodelus)
Familie: Affodillgewächse (Asphodelaceae)
Ordnung: Asparagales
Klasse: Einkeimblättrige (Monocotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00298

► mehr Pflanzen

Siehe auch: Gartenpflanzen Arzneipflanzen


Der Weiße Affodill ist im gesamten Mittelmeergebiet und dem südlichen Mitteleuropa bis Westasien heimisch. Er wächst in trocknen Graslandschaften, Bergwiesen oder offenen Wäldern der Höhenlagen. Dieses gruppenbildende Liliengewächs ist eine sehr selten vorkommende Staudenart der Südeuropäischen Bergwelt. Er bevorzugt kalkhaltigen, nicht zu nährstoffarmen Boden in sonniger Lage. Von den 12 Arten der Asphodelaceae ist nur der Weiße Affodill ausreichend winterfest, um bei uns zu überleben.

Es handelt sich um eine aufrechte, ausdauernde Rosettenpflanze ohne Behaarung mit einer Wuchshöhe von etwa 40 – 100 cm. Der aufrechte Stängel ist röhrig und weitgehend unbeblättert. Die Grundblätter wachsen in einer grundständigen Rosette. Diese schmalen, graugrünen, gekielten Blätter sind etwa 20 – 50 cm lang und 1 – 3 cm breit.

Die weißen (selten rosafarbenen), trichterförmigen, lang gestielten Blüten wachsen kräftig, traubenartig entlang der Stängelenden und blühen von unten nach oben auf. Die Blütenstände sind nur im unteren Bereich gelegentlich verzweigt. Sechs weiße, 15 – 20 mm lange Kronblätter mit braun bis rosafarbenen Mittelnerven. Die Blüten besitzen gleich lange Staubblätter. Die kleinen Tragblätter sind braun-schwarz.

Blüten Weisser Affodill

Der Weiße Affodill blüht im Frühsommer in den Monaten Mai und Juni. In den kugeligen, dreifächrigen, etwa 10 – 15 mm langen Kapselfrüchten mit ledriger Oberfläche finden sich die schwarzen, tetraederförmigen Samen. Die rübenartigen, fleischig verdickten Wurzeln wachsen spiralartig und entspringen einem kurzen Rhizom. Sie sind außen braun und innen weiß.

In der Antike galt der Weiße Affodill als Trauerpflanze, um den Übergang in das Reich der Toten zu begleiten oder erleichtern. In Südeuropa ist er noch heute eine beliebte Friedhofspflanze.

Früchte Weisser Affodill

Weißer Affodill als Arzneipflanze
Arzneiliche Verwendung in Volksheilkunde findet die verdickte Wurzel in getrocknetem Zustand (Radix asphodeli albi bzw. Bulbus Asphodeli). In der Wurzel finden sich Hydroxyanthracenderivate (zur Erntezeit gut 1%), z.B. Asphodelin, Triterpene, Lipide, Phytosterole und Schleimstoffe. Die frischen Wurzeln besitzen einen scharfen Geschmack. Die Gewinnung erfolgt durch Sammlung aus Wildvorkommen.

Sie wird in der Volksheilkunde als harntreibendes Mittel, sowie bei Hautleiden eingesetzt.

Industriell wird der Weiße Affodill auch zur Alkohol- und Klebstoffgewinnung eingesetzt.

Weißer Affodill als Gartenpflanze
Gelegentlich wird der Weiße Affodill auch als Zierpflanze genutzt.
Er kann gut als auffällige Solitärpflanze oder kleine Gruppe in einem sandigen Beet gepflanzt werden. Es handelt sich um eine unkomplizierte Pflanze, welche auch ohne Dünger oder Wässerung gut gedeiht. Im Fachhandel kann entsprechendes Saatgut erworben werden.

Blütenstand Weisser Affodill
Der Weisser Affodill blüht von unten nach oben auf

Er benötigt einen sehr sonnigen, warmen Platz. Im Winter sollte Staunässe vermieden werden. Der Weiße Affodill ist eigentlich winterfest und benötigt nur an ungeschützten Plätzen oder bei strengem Frost einen Schutz.

Ein evtl. Rückschnitt kann im Frühjahr erfolgen.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Weißer Affodill

Natur-Lexikon.com