Hohes Helmkraut

Hohes Helmkraut (Scutellaria altissima)

Gattung: Helmkraut (Scutellaria)
Familie:
Lippenblütler (Lamiaceae)
Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00296

► mehr Pflanzen

Siehe auch: Gartenpflanzen


Das Hohe Helmkraut ist als Neophyt aus Südosteuropa (bis zum Kaukasus) zu uns gelangt und inzwischen fest eingebürgert. Es besiedelt nährstoffreichen bis mäßig nährstoffarmen, nicht zu trockenen Lehmboden mit niedriger Verdichtung und hohem Mullanteil in sonniger bis halbschattiger Lage. Typischerweise findet man das Hohe Helmkraut in lichten, warmen Laubwäldern oder Unkrautfluren.

Es ist nicht gesetzlich geschützt, kommt aber gelegentlich, oft aus Gärten verwildert, vor. Es gehört also zu den gefährdeten Neophyten.

Habitus Hohes Helmkraut

Die krautige, ausdauernde Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von etwa 40 bis 100 cm. Der aufrechte, vierkantige, verzweigte Stängel ist schütter bis drüsig behaart. Der unterirdische, verholzte Stängelbereich wächst kriechend.

Die gegenständigen, bis zu 8 cm langen und 3 – 6 cm breiten Blätter wachsen leicht eiförmig (am Grund herzförmig), sind etwa 4 cm lang gestielt und schütter behaart. Die Blattränder sind auffällig grob gesägt oder gezähnt. Die Blattnerven treten an der Blattunterseite deutlich hervor.

Blüte Hohes Helmkraut

Die auffällig blauen, kurz gestielten Blüten stehen paarweise locker übereinander in bis zu 30 cm langen einseitswendigen Scheinähren in den Achseln der oberen Stängelblätter am Ende des Stängels. Die Blüten sind in Ober- und Unterlippe geteilt und zygomorph d.h. in zwei spiegelgleiche Hälften teilbar. Die dreiteilige, stark behaarte Oberlippe besitzt einen helmförmigen Mittelabschnitt. Die vier Staubblätter steigen unter der Oberlippe auf. Die Blütenkrone, mit innerer aufwärts gebogener Röhre, ist 1,5 – 2 cm lang und blau-violett, wobei die Unterlippe der Blüten hingegen fast weiß gefärbt ist. Der violette, glockenförmige Kelch ist etwa 3 - 4 mm lang, drüsig behaart und besitzt auf der Oberseite eine abgerundete Schuppe von etwa 4 mm Länge.

Das Hohe Helmkraut blüht zwischen Juni und August. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten, meist Bienen. Bei der Fruchtreife fällt die obere Lippe ab. Die gestielten, eiförmigen Teilfrüchte sind leicht behaart oder warzig.

Das Hohe Helmkraut verbreitet sich u.a. durch den unterirdisch kriechenden Stängelabschnitt. Die Samen verbreiten sich durch Windausbreitung oder Klettausbreitung.

Das Hohe Helmkraut als Gartenpflanze
Gelegentlich wird das mehrjährige Hohe Helmkraut auch als Gartenpflanze für Naturgärten oder Gehölzränder genutzt. Es handelt sch um ein einheimisches Staudengewächs

Es ist frosthart und benötigt keinen Winterschutz.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Hohes Helmkraut

Natur-Lexikon.com