Sumpf-Siegwurz

Sumpf-Siegwurz (Gladiolus palustris)

Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Klasse: Einkeimblättrige (Monocotyledoneae)
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Gattung: Siegwurz (Gladiolus)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00293

► mehr Pflanzen

Siehe auch: Gartenpflanzen


Die Sumpf-Siegwurz kommt in Mitteleuropa und Südeuropa verbreitet, aber selten vor. Die meisten Vorkommen finden sich im Alpenraum und Teilen des Vorlandes. In weiten Bereichen Deutschlands ist sie, auch durch den Wegfall geeigneter Lebensräume, vom Aussterben bedroht und entsprechend gesetzlich geschützt.

Blütenstand Sumpf-Siegwurz

Die Sumpf-Siegwurz wächst auf Sumpfwiesen (insbesondere Pfeifengraswiesen), Moorböden und in moorartigen Wäldern. Sie bevorzugt kalkreiche, nährstoffarme, feuchte oder z.T. überschwemmte (wechselfeuchte) Böden in geschützter, zumindest halbsonniger  Lage. Auf Halbtrockenrasen oder Magerwiesen ist sie meist nur dort zu finden, wo zeitweilig Hangwasser austritt. In Höhenlagen ist sie etwa bis 1.200 Meter anzutreffen. Sie ist eine Zeigerpflanze für feuchte, kalkhaltige Böden.

Sie kommt oft in kleineren Gruppen und nur selten als Solitärpflanze vor.

Blüten Sumpf-Siegwurz

Es handelt sich um eine 25 - 60cm hohe Knollenpflanze mit aufrechtem, steifem Stängel. Sie besitzt 2 bis 4 knapp 1 cm breite und 20 – 40 lange, schwertförmige Stängelblätter mit sommergrüner Färbung vorhanden. Sie sind glattrandig und wachsen mit paralleler Nervatur. Die grundständigen Blattscheiden sind grün mit z.T. rötlichen Verfärbungen entlang der Blattadern.

Einzelblüte Sumpf-Siegwurz

An den einseitswendigen, ährigen Blütenständen blühen 2 bis 8 auffällige, einzeln stehende tiefrote, zwittrige Blüten von etwa 2 – 3 cm Länge bzw. ausgebreitet  5 – 6 cm Durchmesser. Zu jeder Blüte findet sich ein Tragblatt. Beim Trocknen verfärben sich die Blütenblätter blau. Von den ungleichen, 2 – 4 cm langen und 1 – 2 cm breiten Kronblattzipfeln wachsen die unteren länger und schmaler, als die oberen.

An den Enden der Kronblätter finden sich weiße, rot umrandete Längsstreifen.

Die Blüten sind fast zweilippig mit stark gekrümmter Blütenröhre. Die Blütenblätter sind am Grund kurz verwachsen. Die Blüte ist aus 6 Tepalen aufgebaut. Es findet sich ein oberes, mittiges Blütenblatt, zwei seitliche Blütenblätter (Flügelblütenblätter) und 3 schmale untere Blütenblätter. An den Ähren blühen die Blüten von unten nach oben auf.

Die Sumpf-Siegwurz blüht zwischen Mai und Juli. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten.

Die abgerundeten, vielsamigen Kapselfrüchte wachsen dreifächrig. Die eher flachen Samen sind geflügelt.

Die eiförmige Knolle hat einen Durchmesser von gut 2 cm. Die dicken Hüllfasern der Knolle sind netzartig untereinander verbunden. Die neuen Knollen besitzen kontraktile Fähigkeiten, durch welche sich die Pflanze in die für sie optimale Bodentiefe ziehen kann.

Im Mittelalter war die Sumpf-Siegwurz als Unheil abwendende Pflanze bei Rittern und Knechten beliebt. Sie wurde unter die Rüstungen oder Bekleidung gesteckt, um unverwundbar zu werden. Hieraus hat sich auch ihr Name gebildet.

Sumpf-Siegwurz als Gartenpflanze
Im Handel sind Samen der Sumpf-Siegwurz für wechselfeuchte, nährstoffarme Gärten zu erwerben. Es handelt sich um winterharte, pflegeleichte Pflanzen, welche gut gedeihen.

Sumpfsiegwurz



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Sumpf-Siegwurz

Natur-Lexikon.com