Grüne Krabbenspinne

Grüne Krabbenspinne (Diaea dorsata)
syn. Grün-Braune Krabbenspinne

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Familie: Krabbenspinnen (Thomisidae)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00281

► mehr Spinnen


Man findet die Grüne Krabbenspinne an halbschattigen bis sonnigen Plätzen der Strauchschicht in Waldnähe, auf Blättern oder Baumstämmen, an Wegrändern, Teichbereichen oder in lichten Laubwäldern (vorzugsweise Eichen). In ganz Mitteleuropa ist die Grüne Krabbenspinne regelmäßig bis häufig anzutreffen. In Europa ist von dieser Gattung nur eine Art heimisch. Insgesamt sind etwa 40 verschiedene Arten der Familie der Krabbenspinnen in Europa bekannt.

Die Weibchen erreichen eine Körperlänge von 6 bis 7 mm und die Männchen von 4 – 5 mm. Der Hinterleib ist flach und schmal-eiförmig geformt. Der Vorderkörper und alle Beine sind leuchtend grün gefärbt.

Die Augen sind weiß umrandet. Bei den Männchen finden sich an den Augen und Beinen deutliche braune Flecken. Der Hinterleib (Optisthosoma) hat eine weiß-gelbe Grundfärbung und eine breite braune, blattartige Zeichnung mit hellen Flecken. Auf dem Hinterleib finden sich kurze hellbraune Haare.

Wie bei allen Krabbenspinnen sind ihre vorderen Beinpaare extrem weit seitlich gestellt, so dass sie wie eine Krabbe laufen kann. Die hinteren Beinpaare sind deutlich kürzer und zierlicher.

Grün-Braune Krabbenspinne

Die Grüne Krabbenspinne ist in ihrer typischen Färbung eigentlich fast unverwechselbar. Sie kann nur evtl. mit Misumenops tricuspidatus verwechselt werden. Beide unterscheiden sich aber sehr deutlich in der Form des Hinterleibs und der Zeichnung auf dem Hinterleib.

Die zweite ähnliche Art der Gattung (Diaea pictilis) besitzt einen roten Vorderkörper und rote Beine. Sie ist in Südost-Europa heimisch und kommt in Deutschland extrem selten vor.

Die nicht ausgewachsenen Jungspinnen überwintern in Laub, unter Baumrinde oder Streu. Die letzte Häutung findet Anfang Mai statt und so sind ab Mitte Mai die ausgewachsenen Spinnen anzutreffen. Erwachsene Tiere sind zwischen Mai und Juli aktiv.

Grüne Krabbenspinne auf Blüte

Die Männchen vollziehen im „Kommentkampf“ um die Weibchen Rituale, in denen sie sich stundenlang mit ausgebreiteten Vorderbeinen umkreisen und Kopf an Kopf stoßen, sich aber dabei nicht verletzen. Zu der Begattung hängt das Weibchen in einer Art Starre an einem Faden, dass Männchen nähert sich so der Bauchseite und besteigt das am Faden hängende Weibchen.

Wie alle Krabbenspinnen besitzt die Grüne Krabbenspinne keinen Schlupfwinkel und baut keine Fangnetze, sie ist ein reiner Lauerjäger. Sie jagt kleine bis mittelgroße Insekten. Dazu sitzt sie fast unbeweglich und wartet bis diese in ihrer Nähe landen um sie dann blitzschnell zu überwältigen. Kommt ein Opfer in die Nähe wird es mit den Vorderbeinen erfasst und mit einem Giftbiss gelähmt. Die Beutetiere werden nur ausgesaugt, so dass die leeren Insektenhüllen verbleiben.

Unterseite Grüne Krabbenspinne

Entsprechend sind Krabbenspinnen aber auch gegen Freßfeinde ungeschützt und verstecken sich bei Störungen schnell unter Blättern etc. Nach kurzer Zeit kommen sie wieder hervor und nehmen ihren vormaligen Platz wieder ein. Ähnlich wie die Springspinnen können sie hervorragend sehen und entdecken mögliche Feinde sehr frühzeitig.

Krabbenspinnenspinnen haben ihren Namen wegen ihrer Fähigkeit seitwärts zu laufen erhalten.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com, ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Grüne Krabbenspinne

Natur-Lexikon.com