Wild-Lein

Wild-Lein (Linum bienne syn. Linum angustifolium)
syn. Zweijähriger Lein, Spanischer Lein, Flachs, Schmalblättrige Lein

Gattung: Lein (Linum)
Familie: Leingewächse (Linaceae)
Ordnung: Leinartige (Linales)
Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-foto.com

Dokument: MZ 00276

Siehe auch: Nutzpflanzen Arzneipflanzen

► mehr Pflanzen


Der Wild-Lein ist die Mutterpflanze (Stammform) des Gemeinen Leins, welcher als Nutzpflanze angebaut und dessen Früchte als Leinsamen bzw. das Öl als Leinöl viel genutzt wird. Bereits vor gut 10.000 Jahren wurde der Wild-Lein angebaut und durch Zucht weiterentwickelt und weiterverbreitet.

Gruppe Wild-Lein

Zur Nutzung von Lein als Arznei- und Nutzpflanze: siehe unter Gemeiner Lein

Der Wild-Lein ist im Mittelmeerraum, Teilen Westeuropas bis nach Westasien heimisch. Er besiedelt trockene Magerwiesen und Hänge in sonnigen Lagen.

Es handelt sich um eine krautige, ausdauernde aber mind. zweijährige Pflanze. Sie erreicht eine Wuchshöhe von etwa 20 – 120 cm. Der verzweigte Stängel besitzt sowohl blühende, wie auch nicht blühende, vegetative Triebe. Die Stängelblätter sind lineal-lanzettlich geformt und etwa 1 – 2 mm breit.

Blüte Wild-Lein

Die wunderschönen, auffällig himmelblauen, fünfzähligen Blüten sind etwa 8 mm groß und stehen einzeln in einem lockeren, rispigen Blütenstand. Die hellblauen bis blaßvioletten Kronblätter sind mit 10 – 15 mm etwa dreimal so lang, wie die Kelchblätter und von dunklen Nerven durchzogen. Die eiförmigen Kelchblätter besitzen einen deutlichen Mittelnerv.

Der Wild-Lein blüht von Mai bis August.

Die Kapselfrüchte entstehen aus fünf Fruchtblättern. Die fast kugeligen, etwa 4 – 6 mm großen Kapselfrüchte vom Wild-Lein springen bei Reife auf.

Die Kapseln sind 10-fächrig; in jedem Fach befindet sich ein 2 – 3mm langer Samen. Der kleine Schnabel ist etwa einen Millimeter lang. Die Leinsamen des Wild-Leins sind deutlich kleiner als von dem Gemeinen Lein.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Gemeiner Lein

Natur-Lexikon.com