Oregano - Marjoran

Oregano (Origanum vulgare)
syn. Wilder Dost, Wilder Majoran, Echter Dost

Gattung: Dost (Origanum)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00259

siehe auch: Gartenpflanzen Arzneipflanzen Gewürzpflanzen

► mehr Pflanzen


Oregano oder der bei uns auch Echter Dost genannt wird, ist ein typischer Lippenblüter der Mittelmeerregion. Neben seiner südlichen Heimat, ist er auch in fast ganz Mitteleuropa und Asien zu finden. Er wächst auf Trockenwiesen und an den Rändern sonniger Hecken, ebenso wie in lichten Wäldern und auf Magerrasenbereichen. In Höhenlagen wächst er etwa bis zur Laubbaumgrenze. Er bevorzugt warme und sonnige, trockene, eher kalkhaltige Böden. Der Oregano kommt häufig vor und ist nicht gefährdet. In Südeuropa und den USA wird Oregano feldmäßig angebaut, wobei er in den USA zumeist in der Pizzaindustrie verarbeitet wird.

Wie auch Salbei, Thymian , Ysop und Rosmarin, gehört Oregano zu den ganz bekannten Gewürzpflanzen aus dem Mittelmeerraum. Zur Blütezeit erfüllt er die umgebende Luft mit einem angenehmen Aroma und wird daher auch Wilder Majoran genannt.

Majoran - Oregano - Echter Dost

Der Name „Dost“ nimmt Bezug auf den straussartigen Charakter der Pflanze. Der Oregano ist eine kräftig-krautige, an der Basis verholzte Staudenpflanze und erreicht eine Wuchshöhe von etwa 30 – 80cm. Der aufrechte, rundlich bis schwach vierkantige Stängel ist im oberen Bereich stark verzweigt.

Die ovalen, knapp 4cm langen, ca. 2 – 3cm breiten, fast kahlen Laubblätter wachsen kreuzgegenständig und sind ganzrandig bis schwach gezähnt, sowie am Blattende abgerundet bis spitz. Unterseits besitzen die stark aromatisch riechenden Blätter stark hervor tretende Nervenbahnen. Die Hochblätter sind rot überlaufen.

Oregano Pflanze

Die hell violetten bis weißen Blüten stehen in rispenartigen, trugdoldigen Gesamtblütenständen, welche jeweils wiederum aus kurz gestielten, ährenartig angeordneten Einzelblüten bestehen, welche in den Achseln der Hochblätter sitzen. Die schmalen Tragblätter sind 4 – 8mm lang. Der Fruchtknoten ist oberständig, Die fünf verwachsenen Kelchblätter sind dunkelgrün gefärbt und besitzen eine rötliche Zähnung Die gut 8mm lange Blütenkrone ist intensiv rosa bis rot gefärbt. Aus der Krone ragen die vier Staubblätter deutlich heraus. Die kurze Oberlippe ist an der Spitze ausgerandet. Die Unterlippe besteht aus drei Lappen.

Oregano blüht in der Zeit zwischen Ende Juni bis September. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten, wobei der Oregano eine gute Futterpflanze für Bienen und Schmetterlinge ist. Die vier kugeligen, glatten Nüsschen (Zerfallfrüchte) werden durch den Wind verbreitet.

Die Pflanze besitzt wurzelartige, kräftige Ausläufer, über welche sich der Oregano auch stark vermehren kann.

Blütenstand Oregano

Oregano als Arzneipflanze
Der Echte Dost wird bereits sehr lange als Arzneipflanze eingesetzt. Arzneilich genutzt wird das Kraut (Herba origani), welches aus zur Blütezeit geernteten Blüten und Blättern besteht. Die Blätter riechen beim Zerreiben intensiv aromatisch.

Wichtige Inhaltstoffe sind vor allem die ätherischen Öle wie z.B. Thymol (welches allerdings nur in den südländischen Pflanzen vorkommt), aromatische Carbonsäuren (z.B. Rosmarinsäure), sowie Flavonoide, Bitter- und Gerbstoffe.

Der Echte Dost wird vor allem aufgrund seiner krampflösenden Eigenschaften genutzt. Im Vordergrund stehen dabei Verdauungsbeschwerden, sowie Husten oder andere Bronchialbeschwerden. Zudem wird es zur Förderung der Gallenproduktion, sowie zur Appetitanregung eingesetzt. Als Mundwasser dient es durch seine antibiotische Wirkung, der Bekämpfung von Entzündungen im Mundraum. Vergleichbare Anwendungsgebiete hat auch das durch Wasserdampfdestillation gewonnene Oreganumöl. Volkstümlich wird auch der Einsatz zur Reduktion übersteigerter Sexualbedürfnisse beschrieben. Auch in der Homöopathie wird Oregano vielfältig eingesetzt.

Oregano als Gewürzpflanze
Oregnao ist als Gewürz dem Echten Majoran sehr ähnlich, welcher allerdings einen noch kräftigeren Geschmack besitzt; bei uns allerdings nicht winterhart ist. Seit vielen hunderten Jahren ist Oregano als Gewürz im Gebrauch.

Für die Verwendung als Gewürz sind die reichhaltigen ätherischen Öle (vor allem Thymol und Carvacrol), sowie Bitter- und Gerbstoffe verantwortlich. Mit dem Einzug der italienischen Küche in Deutschland wird Oregano auch bei uns immer häufiger verwendet. Es gibt kaum eine südländische Kräutermischung ohne Oregano. Oregano kann gut in Soßen und Eintöpfen, sowie für Fleisch und Tomatengerichte, sowie für Pizzazubereitungen genutzt werden. Oregano sollte nicht zu lange mitgekocht werden, sondern erst gegen Ende der Zubereitung dem Essen hinzu gegeben werden. Wegen seiner starken Würzkraft sollte es nur sparsam verwendet werden. Er gilt auch als Verdauungshilfe bei fetten und blähungstreibenden Speisen.

Oregano schmeckt aromatisch, leicht bitter und je nach Sorte etwas adstringierend.

Unter der Bezeichnung Oregano werden im Gewürzhandel unterschiedlichste Oreganosorten angeboten, welche sich neben der Herkunft auch im Geschmack deutlich unterscheiden. Bei der Trocknung der Blätter sollten diese nicht gemahlen, sondern nur gebrochen werden, um den typischen Oregano-Geschmack besser zu erhalten.

American oregano (oder Mexican oregano) ist ein Gewürz aus Mexikon und den USA, welches auch in Europa immer beliebter wird, jedoch mit dem Origanum vulgare nicht verwandt ist und zu einer völlig anderen Pflanzenfamilie (Verbenaceae) gehört. Die Inhaltstoffe entsprechenden in weiten Bereichen jedoch dem Origanum vulgare.

Oregano als Gartenpflanze
Der mehrjährige Oregano kann aus Samen oder Stecklingen gezogen werden. Bei der Pflanzung sollte man einen Abstand von 30 - 40cm einhalten. Der Oregano ist ein Lichtkeimer, daher brauchen die Samen nur wenig in die Erde gedrückt werden. Idealerweise sollte Oregano ab Februar in geschlossenen Räumen vorgezogen werden; die Freilandaussaat ist ab Mai möglich. Die Saat läuft innerhalb von 3 bis 4 Wochen, bei Temperaturen von > 18 Grad auf. Alternativ können auch Oregano-Pflanzen können im Frühjahr geteilt werden. Am besten wächst er auf kalkhaltigem Boden in sonniger, geschützter Lage. Er ist sehr pflegeleicht, braucht nur wenig Wasser und kaum Dünger. Bei starkem Winterfrost ist ein leichter Schutz notwendig.

Er lockt viele verschiedene Insekten in den Garten und sorgt während seiner Blühzeit für einen aromatischen Geruch.

Oregano mit Kohlweissling



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Oregano

Natur-Lexikon.com