Ysop

Echter Ysop (Hyssopus officinalis)
syn. Josop, Eisenkraut

Gattung: Ysop (Hyssopus)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00219

siehe auch: Arzneipflanzen Gartenpflanzen Gewürzpflanzen

► mehr Pflanzen


Ysop wird seit dem Mittelalter in Europa als Zier- und Arzneipflanze kultiviert. Ursprünglich heimisch ist er auf den Trockenwiesen und Felsensteppen Südosteuropas bis nach Kleinasien. Er wächst auf nährstoffarmen, kalkreichen Steinböden in sonniger Lage. In den warmen Lagen der Weinanbaugebiete Europas ist er häufig verwildert anzutreffen, wo er sich selbst an Steilhängen gut halten kann. Vor allem in Frankreich, Holland und Ungarn wird Ysop kommerziell angebaut. Er gehört zu den aromareichen Lippenblütlern, wie auch Rosmarin, Lavendel, Salbei oder Thymian.

Echter Ysop

Es handelt sich um einen mehrjährigen, im unteren Bereich verholzten, buschigen Zwergstrauch. Er erreicht eine Wuchshöhe von etwa 30 – 70cm. Die dünnen, vierkantigen, dicht und kurz behaarten Stängel wachsen aufrecht und sind z.T. stark verästelt. Die 2 -3cm langen, 3 - 6mm breiten, ganzrandigen, lineal-lanzettlich, fast nadelartigen Laubblätter wachsen wechselständig, quirlartig und verschmälern sich zum Grund hin, so dass sie fast sitzend erscheinen. Die Blattränder sind etwas nach unten gebogen. Die Blätter duften stark aromatisch und sind dicht mit Öldrüsen besetzt.

Blätter - Ysop

Die einseitswendigen, ährigen Blütenstände umfassen jeweils 3 – 7, kurz gestielte, 5-zählige Blüten und stehen am Stängelende in den Blattachseln. Der oberständige Fruchtknoten setzt sich aus Fruchtblättern zusammen. Die 8-12mm langen Kronblätter sind intensiv violett-blau (nur sehr selten weiß) gefärbt. 4 Staubblätter treten deutlich aus der Blütenkrone hervor. Die dreilappige Unterlippe ist deutlich länger, als die Oberlippe. Die 5 grünen, gezähnten Kelchblätter sind miteinander verwachsen. Die vier eiförmigen, dreikantigen Teilfrüchte sind etwa 2mm lang.

Der Ysop blüht zwischen Juli und September. Er ist eine gute Insektenweide und zieht insbesondere Schmetterlinge an.

Um in trockenen Umgebungen zu überleben, bildet Ysop tiefe Wurzeln aus.

Ysop als Gewürzpflanze
Als Gewürz werden die frischen oder getrockneten Blätter von Ysop zur Förderung der Verdauung bei schweren Speisen eingesetzt. Die frischen Blätter riechen würzig (ähnlich wie Rosmarin und Salbei)und haben einen kräftigen, leicht bitteren Geschmack. Sparsam verwendet können sie in Soßen, Salaten und Fleischgerichten verwendet werden. Auch für Kräuterlikör wird Ysop verwendet.

Ysop als Arzneipflanze
Bereits im Altertum wurde Ysop gegen Erkrankungen der Lungenwege eingesetzt.
Es werden das im Sommer gesammelte Ysopkraut oder das daraus durch Dampfdestillation gewonnene Ysopöl genutzt. Ähnlich wie Salbei kann Ysop auch bei Entzündungen der Mundschleimhaut, sowie zur Reduktion übermäßigen Schwitzens genutzt werden. Auch in pflanzlichen Badezusätzen ist Ysop oftmals enthalten. Neben dem ätherischen Öl, sind auch Gerbstoffe, Bitterstoffe und Vitamin C in größeren Mengen enthalten.

Ysop wird als Arzneipflanze nicht mehr empfohlen, da es in höheren Dosen Krämpfe auslösen kann. Daher sollte Ysop vor allem von Schwangeren gemieden werden.

Ysop als Gartenpflanze
Ysop ist eine ideale Pflanze für Steingärten, Kräutergärten oder an Weinbergen in den warmen Gebieten Europas. Er kann leicht aus Samen oder Stecklingen gezogen werden. Bei der Pflanzung im Frühjahr sollten immer etwa 25cm Abstand zur nächsten Pflanze gehalten werden. Da Ysop ein Lichtkeimer ist, dürfen die Samen nur wenig in die Erde gedrückt werden.

Größere Pflanzen können im Spätherbst oder im beginnenden Frühjahr geteilt werden. Im Herbst kann die Pflanze bis 10cm zurück geschnitten werden. Eine Düngung oder Wässerung der Pflanze ist nicht notwendig. Staunässe verträgt Ysop nicht, daher sollte der Boden durchlässig sein oder eine kleine Drainage gelegt werden.

An einem sonnigen Standort entwickelt sich schnell ein sehr schöner kleiner Busch. Auch als Kübelpflanze ist er gut geeignet. Alle 3 – 5 Jahre sollte Ysop umgepflanzt werden. In strengen Wintern sollte man ihn leicht abdecken, um Frostschäden zu vermeiden.
Im Garten hat Ysop auch noch recht praktische Eigenschaften, er gilt als Abwehrpflanze gegen Raupen, Schnecken und Blattläuse.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Ysop

Natur-Lexikon.com