Bergflockenblume

Bergflockenblume (Centaurea montana)
syn. Alpenflockenblume

Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Ordnung: Korbblütengewächse (Asterales)
Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00218

► mehr Pflanzen


Die Bergflockenblume ist eine ausdauernde, krautige Staudenpflanze mit sehr schönen, blau leuchtenden Korbblüten. Sie hat große Ähnlichkeit mit der Kornblume. Die Gattung der Flockenblumen ist sehr groß und umfasst ca. 600 Arten. Viele dieser Arten lassen sich nur schwer unterscheiden und bilden zudem eine große Zahl von Bastarden aus. Derzeit gibt es daher Bestrebungen diese große Gattung etwas aufzuteilen.

Die Bergflockenblume ist in den Gebirgen Mittel- und Südeuropas heimisch. Sie ist in Höhenlagen bis 2.100 Meter anzutreffen; im Tiefland ist sie selten. Bevorzugt besiedelt sie kalkhaltige, leicht feuchte, nährstoffreiche Böden in warmen Sonnen- bis Halbschattenlagen. Typischerweise trifft man sie in hellen Bereichen der Bergwälder, wie z.B. Schluchtwälder, an Waldrändern oder Kahlschlägen, aber auch auf Bergwiesen kann sie vorkommen.

Sie ist selten geworden und gehört zu den geschützten Arten.

Blütenaufsicht Bergflockenblume

Die aufrecht wachsende Bergflockenblume erreicht eine Wuchshöhe von 15 – 75cm. Der kantige, aufrechte Stängel ist weißfilzig behaart und kaum verzweigt. Auch die oval bis länglichen, fast sitzenden, spitz auslaufenden Blätter sind hell behaart, ganzrandig und wachsen wechselständig, am Stängel herablaufend. Nur die unteren Blätter sind leicht gebuchtet bis schwach gezähnt.

Die schönen, einzeln endständig stehenden, zwittrigen Blütenköpfchen messen knapp 5cm im Durchmesser und besitzen nur Röhrenblüten. Die eng und dachziegelartig anliegenden Hüllschuppen der Korbblüten sind grün, mit einem dunklen, ausgefransten, fast dreieckigen Rand. Die inneren Blüten sind violett und die verlängerten Randblüten leuchtend blau gefärbt. Sie werden durch Schmetterlinge und Hautflügler bestäubt. Die Blütezeit der Bergflockenblume liegt zwischen Mai und August. In warmen Jahren kann es im Herbst zu einer schwachen zweiten Blüte kommen.

Ihre etwa 5mm langen Früchte sind gelblich gefärbt und schwach behaart.

Gelegentlich wird die Bergflockenblume auch als Zierpflanze in Natur- und Steingärten gepflanzt und verwildert entsprechend. Aus den Gärten kann sie auch als lang haltbare Schnittblume (oder Trockenblume) Verwendung finden.

Die Bergflockenblume breitet sich durch treibende Ausläufer und ihre Samen aus. Daher bilden sich oftmals kleine Horste an ihrem Vorkommen aus. In Steingärten kann sie im Frühjahr ausgesät werden. Ist sie einmal beständig, treibt sie jedes Jahr aus den Wurzelstöcken neu aus und kann bei Bedarf auch geteilt werden.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Bergflockenblume

Natur-Lexikon.com