Osterglocke

Osterglocke (Narcissus pseudonarcissus)
syn. Gelbe Narzisse, Trompetenarzisse

Gattung: Narzisse (Narcissus)
Familie: Narzissen-Gewächse syn Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)
Ordnung:
Lilienartige (Liliales)
Klasse: Einkeimblättrige (Monocotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00212

Giftpflanzen
Gartenpflanzen

► mehr Pflanzen


Neben dem Schneeglöckchen, dem Krokus und dem Märzenbecher ist die Osterglocke, die auch Gelbe Narzisse genannt wird, eine der bekanntesten Frühlingsblumen überhaupt. Weniger bekannt ist allerdings, dass diese schöne Blume stark giftig ist. Die Osterglocke gehört zu der Gattung Narzisse, welche mit 26 Arten in Europa vertreten ist. Zusätzlich gibt es ungezählte Unterarten, Zucht- und Gartenformen (Bastarde).

Sie wächst auf feuchten, kalkarmen, leicht lehmigen Wiesen, hellen Wäldern und an Bachrändern in den Mittelgebirgen. In Höhenlagen ist sie bis 2.000 Meter anzutreffen. Sie ist in Mitteleuropa heimisch, wenn auch als Wildpflanze selten anzutreffen. Eher als die Wildbestände findet man kleine Vorkommen verwilderter Garten-Osterglocken. Die natürlichen Vorkommen umfassen meist großflächige Bestände und stehen unter Artenschutz!

Gelbe Narzisse

Die mehrjährige, angenehm duftende Osterglocke erreicht eine Wuchshöhe von etwa 40cm. Der blattlose Stängel wirkt zusammengedrückt bis kantig abgeflacht. Die blau-grünen, ca. 1 - 2cm breiten, 10 – 25cm langen, 4 - 6 Laubblätter wachsen alle grundständig, lanzettlich und am Ende abgestumpft.

Die ca. 5 - 10cm großen, auffallend gelb leuchtenden Blüten stehen einzeln (nur ganz selten sind 2 Blüten zu sehen), stark nickend am Stängelende. Die 6 hellgelben Blütenblätter sind zu einer Röhre verwachsen. Der Fruchtknoten ist unterständig. Die gut 5cm breite, intensiv gelbe, glockige Nebenkrone wächst längsfaltig und besitzt einen krausen oder gelappten Rand. 6 Staubblätter sind in der Nebenkrone sichtbar.

Die Osterglocke blüht in den Monaten März bis April. Sie steht also entsprechend ihrem Namen zu Ostern meist in voller Blüte. Die Frucht ist eine dreifächerige Kapsel, mit jeweils vielen kleinen Samen. Die Vermehrung der Osterglocke erfolgt über ihre Samen und vegetativ über ihre Zwiebeln.

Die eiförmige Zwiebel ist etwa 2-4cm breit. Im Winter verbleiben die Zwiebeln (wie bei allen Frühblühern) als Überwinterungsorgan im Boden, welche im Frühjahr für den schnellen Austrieb sorgen, da alle benötigten Nährstoffe bereits in der Zwiebel gespeichert sind.

Osterglocke Blüte

Die Osterglocke als Giftpflanze
Die gesamte Pflanze ist durch ihren Gehalt an Alkaloiden und einigen Bitterstoffen giftig. In den Zwiebeln findet sich die höchste Konzentrationen der Giftstoffe. Die häufigsten Vergiftungen entstehen durch den Verzehr von Osterglockenzwiebeln. Daher sollten niemals Blumenzwiebeln und Küchenzwiebeln gemeinsam aufbewahrt werden! Als Vergiftungssymptome sind Erbrechen, starke Durchfälle und Schweißausbrüche zu erwarten. Bei größeren Mengen kann es dann zu Lähmungen und Kreislaufzusammenbrüchen kommen; im Extremfall auch zum Tod durch Vergiftung.

Als Erstmaßnahme sollte ein Erbrechen ausgelöst werden, so es nicht von allein dazu kommt. Evtl. kann Aktivkohle zur Giftbindung gegeben werden. Es sollte in jedem fall ein Arzt aufgesucht werden. Auch das Blumenwasser der Osterglocke als Schnittblume ist giftig.

Der Pflanzensaft kann zu Hautreizungen führen, welche man Narzissendermatitis nennt. Die betroffenen Hautstellen dann sofort mit viel Wasser reinigen.

Vom Weidevieh wird die Osterglocke gemieden.

Die Osterglocke als Gartenpflanze
Bereits seit dem Mittelalter wird die Osterglocke als Gartenpflanze genutzt. Die winterharte Pflanze benötigt sonnige bis maximal halbschattige, nicht zu trockene, nährstoffreiche Standorte. Die Vermehrung kann durch Abteilung der Tochterzwiebeln erfolgen. Im Spätsommer können bereits die Zwiebeln für das nächste Jahr ca. 15cm tief im Boden gepflanzt werden. Während der Blütezeit hat die Osterglocke einen hohen Flüssigkeitsbedarf.

Die Osterglocke wird im Frühjahr gern als Schnittblume verwendet.

Osterglocken im Park
Gartenanlage mit Gelben Narzissen (Osterglocken)



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Osterglocke

Natur-Lexikon.com