Prachtscharte

Ährige Prachtscharte (Liatris spicata)

Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00206

► mehr Pflanzen


Die Heimat der Ährigen Prachtscharte liegt in Nordamerika. In Europa ist sie vor allem als Gartenpflanze bekannt geworden. Es handelt sich bei ihr um eine sehr schön blühende, mehrjährige Staudenpflanze mit violett blühenden Kerzen. Besonders auffällig ist, dass die Blüten am Stiel von oben nach unten aufblühen. Sie ist ein Blickfang in jedem Staudengarten.

Ährige Prachtscharte

Gern werden von ihr sonnige bis halbsonnige, humose, warme Böden besiedelt, welche nicht zu feucht und zugleich durchlässig sein müssen. Allerdings benötigt sie in Hitzephasen regelmäßige Wässerung. Sie breitet sich schnell zu größeren Horsten aus. Insgesamt handelt es sich, in Bezug auf ihre Umgebung. um eine relativ anspruchslose Pflanze.

Die Ährige Prachtscharte erreicht eine Wuchshöhe von ca. 40 – 70cm. Sie ist im unteren Bereich verzweigt und wächst gerade aufrecht. In dem mit Blüten besetzten Bereich ist sie unverzweigt. Die direkt am Stamm sitzenden, derben, grasähnlichen Blätter sind schmal-linealisch geformt.

Die walzenartigen Blütenähren leuchten typischerweise violettrosa, aber es gibt auch einzelne Zuchtsorten mit weißen Blüten. Die ährigen, aus vielen Einzelblüten an festen Stielen bestehenden, Blütenstände ragen gerade violett nach oben und sind dabei gut 15 – 40 cm lang. Neben dem Aufblühen von oben nach unten, zeichnet die Ährige Prachtscharte auch eine besonders lange Blühdauer an den Einzelpflanzen aus. Die Blütezeit liegt im Hochsommer zwischen Juli und September.

Für Insekten, vor allem bei Schmetterlingen und Hautflüglern, ist sie als Nektarpflanze bzw. Bienenweide sehr beliebt.

Die Verbreitung der Ährigen Prachtscharte erfolgt über Samen oder Wurzelknollen. Die Pflanzung sollte im Frühjahr und die Teilung (bei nachlassender Blühkraft) der Wurzelknollen im Herbst erfolgen. Der Pflanzabstand kann bei gut 30 cm zu allen Seiten liegen. Die Keimtemperatur liegt bei ca. 18 °C. Auch der Rückschnitt sollte im Herbst oder Frühjahr erfolgen. Nach dem Blütenschnitt im Frühherbst werden die Triebe gelb und die Prachtscharte geht in Winterruhe. Nun können auch die Triebe weiter zurück geschnitten werden. Die Ährige Prachtscharte ist winterhart.

Die Wurzeln wachsen zu knolligen, verdickten Wurzelstöcken.

Die langen, kerzenartigen Blütenstände können auch zum Blumenschnitt genutzt werden.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Prachtscharte

Natur-Lexikon.com