Ameisensack-Käfer

Ameisen-Sackkäfer (Clytra laeviscula)
syn. Ameisenblattkäfer

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera )
Familie: Blattkäfer (Chrysomelidae)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00193

► mehr Käfer


Der Ameisen-Sackkäfer gehört zu der Familie der Blattkäfer. Die Blattkäfer stellen die weltweit größte Familie der Käfer.  Die Gattung Clytra ist in Europa mit 3 Arten fast flächendeckend vertreten.

Der Ameisen-Sackkäfer ist Mitteleuropa verbreitet anzutreffen. Er bevorzugt trockene Wiesen, Waldränder oder leicht bewachsene Ruderalflächen. Oft sind sie in der Nähe von Ameisennestern anzutreffen.

Ameisen-Sackkäfer

Das glänzende Halsschild ist schwarz und kaum sichtbar punktiert. Fühler und Beine sind ebenfalls schwarz. Die Flügeldecke ist rot-orange gefärbt. Auf der Flügeldecke finden sich 2 Fleckenpaare. Ein großes, fast zusammen fließendes Fleckenpaar auf dem hinteren Flügeldeckenbereich und ein kleines Paar in Schulternähe. Die rote Färbung dient als Warntracht, wegen der Ungenießbarkeit des Ameisen-Sackkäfers. Der Ameisen-Sackkäfer erreicht eine Körperlänge von ca. 8-12 mm groß

Die Käfer ernähren sich u.a. von den Blättern der Esche, Weißdorn und Weide.

Das Käferweibchen legt ihre Eier in der direkten Nähe eines Ameisenhaufens ab, geschützt durch eine Hülle aus Kottröpfchen und Erdkrumen, welche sie mit den Hinterbeinen an die Eihülle klebt.. Nun sieht das Ei aus wie ein kleiner Tannenzapfen. So wird das Ei von den Ameisen als Baustoff in den Bau getragen.

Im Bau schlüpfen die Larven und verschließen die Hülle neu mit ihren eigenen Ausscheidungen. In diesem Kotsack (daher der Name Sackkäfer) verbringen sie ihre Larvenphase. Die Larven entwickeln sich also in den Nestern von Ameisen. Ohne die Kothülle würden sie sofort von den Ameisen angegriffen werden.

Die Larven brauchen gut 2 Jahre für ihre Entwicklung. Sie ernähren sie von Insektenresten, Abfällen oder Ameiseneiern. Während dessen können sie auch längere Hungerphasen überstehen. Die Kotsack wächst mit der Larve und wird immer neu angepasst. Ziehen die Ameisen in ein neues Nest um, nehmen sie die Larven der Ameisen-Sackkäfer in ihren Hüllen mit. Die Verpuppung erfolgt auch im Kotsack in der Nähe des Nestausganges. Die Käfer schlüpfen dann im Frühjahr und verlassen den Ameisenbau.

Verwechselt werden kann der Ameisen-Sackkäfer mit der verwandten Art Clytra quadripunctata, welche allerdings auf den eher gelblich-roten Fügeldecken deutlich kleinere Flecke aufweist.

Die Ameisen-Sackkäfer sind zwischen Mai und August zu beobachten.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Ameisen-Sackkäfer

Natur-Lexikon.com