Borretsch

Borretsch (Borago officinalis)
syn. Gurkenkraut, auch Boretsch

Gattung: Borretsch (Borago)
Familie: Boretschgewächse syn. Rauhblattgewächse (Boraginaceae)
Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00192

Arzneipflanzen

► mehr Pflanzen


Der Borretsch stammt ursprünglich aus dem warmen Mittelmeerraum. Heute ist er auch in Mittel- und Osteuropa anzutreffen. In Deutschland kommt er im Anbau und vereinzelt wild wachsend vor. Er bevorzugt humose, nicht zu trockene Böden in sonnigen Standorten. Der Name Gurkenkraut für den Borretsch leitet sich von dem gurkenartigen Geschmack der Blätter ab.

Es handelt sich um eine einjährige, vollständig borstig behaarte Pflanze mit ausgeprägter Pfahlwurzel. Der Borretsch erreicht eine Wuchshöhe von gut 70cm. Die kräftigen Stängel sind stechend behaart, sie stehen aufrecht und sind im oberen Bereich verzweigt. Die großen Grundblätter sind rosettenartig angeordnet. Die gestielten Blätter sind borstig behaart und eiförmig-lanzettlich geformt. Die unteren, größeren Blätter sind bis zu 15cm lang und 3-4cm breit. Die oberen, wechselständigen Blätter sind deutlich kleiner. Die Blattränder sind wellig und unregelmäßig gezähnt.

Gurkenkraut

Die nickenden Blüten sitzen an 3-4cm langen, überhängenden Stielen und bilden lockere Rispen am Ende des Stängels. Der Kelch ist 10-15mm lang und in 5 tiefe Zipfel zerteilt. Die radförmige Blütenkrone ist ca. 3cm breit, hat eine sehr kurze Kronröhre und besitzt blaue (nur sehr selten weiße) Kronzipfel. Bei jungen Blüten kann die Blütenfarbe zunächst noch rosa sein und erst später in blau umschlagen.

Der Fruchtknoten ist oberständig. Die Staubblätter ragen weit aus der Blüte heraus und bilden dabei einen kleinen Streukegel, an dessen Spitze sich ein kleines schnabelförmiges Anhängsel bildet. Langrüsslige Insekten können den Nektar am Grund des Kegels gut erreichen. Wenn sie dabei ihren Kopf zwischen die Staubblätter drängen, fällt der Pollen heraus.

Es bilden sich 4 kleine, 5mm lange, dunkelbraune Nussfrüchtchen von jeweils 1cm Länge aus. An den Nüsschen befinden kleine Eiweisskörperchen, welche Ameisen als Nahrung dienen. Die Ameisen holen die Nüsschen in ihren Bau, entfernen das Eiweiß und bringen die ansonsten heilen Samen aus ihrem Bau heraus. Auf diese Weise werden die Samen vom Borretsch durch die Ameisen verbreitet.

Borretsch Blatt

Borretsch wird vor allem durch Insekten bestäubt, insbesondere Hummeln und Bienen sind an den nach unten hängenden Blüten zu sehen. Für Menschen nicht sichtbar befinden sich Anflugmerkmale auf den Blüten, welche die Insekten anlocken. Borretsch zählt aufgrund seiner reichen Nektarproduktion zu den Bienenweiden.

Die Blütezeit liegt zwischen April und September.

Borretsch wird vor allem als Gewürzkraut und zur Produktion des Samenöls genutzt und angebaut. Aber auch als Zierpflanze kann man ihn häufiger entdecken. Für den eigenen Kräutergarten kann Borretsch zwischen April bis Juni leicht aus Samen gezogen werden. Im Garten sät sich Borretsch dann häufig selber wieder aus. Er hat zudem bodenauflockernde Eigenschaften. Da Borretsch zu den Dunkelkeimern zählt, muss die Saat mit Erde bedeckt werden.

Borretsch Blüte

Als Gewürz in Salaten oder Eintöpfen etc. werden die jungen, frischen Borretschblätter verwendet, sie erzeugen einen milden, gurkenähnlichen Geschmack. Getrocknete Blätter verlieren rasch an Aroma und sind zum Würzen wenig geeignet. Neben Petersilie, Kerbel, Schnittlauch, Kresse, Sauerampfer und Pimpinelle gehört der Borretsch zu den typischen Gewürzen der Frankfurter Grünen Soße. Die Blüten werden oft zur Verzierung von Speisen eingesetzt.

Vereinzelt wird Borretsch auch als Arzneipflanze genutzt. Dabei kommt das frische oder getrocknete Kraut (Herba Boraginis) zum Einsatz. Im Borretschkraut (auch Gurkenkraut genannt) finden sich Schleimstoffe, Gerbstoffe, Flavonoide und Pyrrolizidinalkaloide. Pyrrolizidinalkaloide gelten als krebserregend, lebertoxisch und genschädigend, daher sollten Zubereitungen aus Borretschkraut nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen oder als Gewürz genutzt werden. Ein gelegentlicher Verzehr ist aber unbedenklich. Borretschkraut wirkt entzündungshemmend, schweiß- und harntreibend, entwässernd, sowie stimmungsaufhellend, Aufgrund des hohen Schleimgehaltes wurde Borretschkraut in der Volksheilkunde auch bei Hustenerkrankungen eingesetzt.

Borretschöl wird aus Borretschsamen gewonnen und enthält ca. 20% Gamma-Linolensäure, es wird daher neuerdings als Nahrungsergänzungsmittel, ähnlich wie Nachtkerzen-ÖL egen Neurodermitis und stressbedingte Beschwerden eingesetzt. Im Gegensatz zu den Blüten und Blättern sind in dem Samenöl keine gefährlichen Pyrrolizidinalkaloide enthalten.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Borretsch

Natur-Lexikon.com