Gemeine Schafgarbe

Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium)
syn. Wiesen-Schafgarbe, Katzenkraut, Achilleskraut, Soldatenkraut

Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00185

Arzneipflanze
Sammelart

► mehr Pflanzen


An den sonnigen Bereichen von Wiesen, Wegrändern, Brachland und Trockenrasen finden wir die angenehm duftende Gemeine Schafgarbe. Wie ihr Name schon verrät, findet sich die Gemeine Schafgarbe oft auf Schafweiden und wird auch gern von Schafen gefressen. Der wissenschaftliche Gattungsname „Achilla“ nimmt Bezug auf den griechischen Helden Achilles, welcher die Pflanze zur Wundheilung eingesetzt haben soll. Trotz des doldenartigen Aussehens der Blütenstände, gehört die Schafgarbe, mit ihren ganz kleinen Blütenkörbchen, zu den Korbblütlern und nicht zu den Doldenblütlern.

Die Gemeine Schafgarbe ist als Sammelart in ganz Europa heimisch und urwüchsig, sie kommt häufig vor und ist nicht gefährdet. Je nach Standort werden unterschiedliche bzw. abweichende Unterarten beschreiben. In den heißen Mittelmeergebieten ist sie selten zu finden, ihr Verbreitungsschwerpunkt liegt im Mittel- und Nordeuropa. In Nordamerika und Nordasien ist sie ebenfalls anzutreffen. Stickstoffhaltige, frische bis trockene Lehmböden werden von ihr bevorzugt besiedelt, daher ist sie auch eine Zeigerpflanze für Stickstoffhaltige Böden. Feuchte Böden werden von der Gemeinen Schafgarbe gemieden. In Höhenlagen ist sie bis 2.500 Meter zu finden. Regelmäßigen Schnitt (z.B. durch das Mähen von Wiesen) verträgt sie gut.

Es handelt sich um eine mehrjährige, kräftige Pflanze Pionierpflanze mit bis zu einem Meter langen Wurzeln. Die Wuchshöhe der Gemeinen Schafgarbe beträgt ungefähr 80 cm. Der einfache, aufrechte Stängel ist kantig und im Bereich der Blütenstände verzweigt. Die wechselständigen, federartigen Blätter sind lanzettlich bis länglich und regelmäßig doppelt gefiedert, mit jeweils bis zu 40 Abschnitten. Die Blätter und Stängel sind zottig behaart. Im Frühjahr wächst zunächst eine Blattrosette, aus der später der Stängel mit seinen Blättern und Blüten herauswächst.

Blatt Gemeine Schafgarbe

Die auffälligen, endständigen Blütenstände sind trugdoldenartig (Schirmrispe) gewachsen, mit kleinen bis 6 mm großen Blüten, mit 3-5 zungenartigen Randblüten. Innen sind die Röhrenblüten gelb-weiß. Die Blüten sind in der Regel weiß oder rosa gefärbt. Die Blütezeit der Gemeinen Schafgarbe liegt zwischen Ende Mai und Oktober. Die Bestäubung der Blüten erfolgt durch Insekten.

Die Vermehrung erfolgt sowohl über Samen, wie auch über Ausläufer (vegetative Vermehrung). Die millimeterkleinen, glatten Samen werden durch den Wind oder Ameisen weiterverbreitet.

Schafgarbe ganze Pflanze

Als Arzneipflanze wird das getrocknete zur Blütezeit gesammelte Kraut (Millefolii herba) und die getrockneten Blütendolden (Flores Millefolii) genutzt. Verfälschungen sind der Handelsware kaum zu beobachten.

Die Inhaltstoffe der Gemeinen Schafgarbe sind im Wesentlichen ätherische Öle z.B. Cineol und Chamazulen (nach Wasserdampfdestillation), Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavonoide. Wichtige enthaltende Sesquiterpenlactone sind u.a. Achillin und Millefin. Die Blüten weisen den höchsten Gehalt an ätherischen Ölen auf. Bestimmte Cumarine in den Pflanzenextrakten können zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit führen. Bei Korbblütlerallergien darf die Schafgarbe nicht eingesetzt werden, da sich schnell eine Schafgarbendermatitis mit Bläschenbildung entwickeln kann.

Schafgarbe Blütenaufsicht

Die Gemeine Schafgarbe wird anregend auf die Verdauungsdrüsen und wirkt daher oftmals bei Verdauungsbeschwerden und zur Appetitanregung eingesetzt. Zudem wirkt sie krampflösend, blutstillend und entzündungshemmend. Auch bei Durchblutungsstörungen wird die Schafgarbe eingesetzt. Äußerlich wird sie auch bei Hautleiden, Hämorriden und zur Wundheilung eingesetzt. Wirkspektrum und Anwendungen sind also weitgehend mit den Kamillenblüten vergleichbar, wenngleich die Kamille stärker wirksam ist.

Bei der Zubereitung als Tee gegen Magen- und Darmbeschwerden werden zwei Teelöffel Kraut mit heißem Wasser übergossen und ca. 10 min stehen gelassen. Auch bei Durchblutungsstörungen wird die Schafgarbe eingesetzt.

Schafgarbe ist in vielen Fertigarzneimitteln, Teemischungen, Bädern und auch in Pflanzensäften und Magenbittern enthalten. Als Küchenkraut hilft sie bei der Verdauungsanregung, ideal bei schweren Speisen.

Von der Gemeinen Schafgarbe gibt es unterschiedliche Unterarten, mit abweichender Zusammensetzung an Inhaltstoffen und verschieden gefärbten Blüten (rosa).

Im Gartenbereich ist die Schafgarbe leider mehr als Unkraut bekannt.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Gemeine Schafgarbe

Natur-Lexikon.com