Frühlingsplatterbse

Frühlingsplatterbse (Lathyrus vernus)

Gattung: Platterbsen (Lathyrus)
Familie: Schmetterlingsblütler (Fabaceae)
syn.
Hülsenfrüchtler
Ordnung: Hülsenfrüchte (Leguminosae)
Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00184

► mehr Pflanzen


Die Frühlingsplatterbse wächst in unseren heimischen Laub- und Mischwäldern im Halbschatten; sie gilt als typische Buchenwaldpflanze. Sie ist in fast ganz Europa verbreitet, nur in einigen Tieflagen fehlt sie. In Höhenlagen findet man sie bis 1.800 Meter Höhe. Sie bevorzugt kalkhaltige, nährstoffreiche Lehmböden. Sie ist eine häufige Pflanzenart, welche nicht gefährdet ist. Dort wo sie auftritt, sieht man meist größere Horte der Frühlingsplatterbse.

Es handelt sich bei ihr um eine aufrechte, mehrjährige, krautige Pflanze.

Der meist unverzweigte, aufrechte, 20 – 30 cm hohe Stängel ist viereckig und nicht geflügelt. An der Stängelbasis finden sich zwei Niederblätter. Die Blätter sind paarig gefiedert mit 3 – 9 länglichen Teilblättern. Die Blätter bilden keine Ranken aus. Die Teilblätter sind schmal-lanzettlich mit endständiger Spitze. Die Blattunterseite ist intensiv grün gefärbt. Im unteren Bereich der Stängel finden sich verkümmerte Nebenblätter als Schuppen.

Der Blütenstand ist 3 – 8 cm lang gestielt. Die knapp 2 cm langen Blüten sind anfangs rot, später blau-violett. 3 - 7 nickende Blüten sind jeweils zu einer allseitswendigen Traube angeordnet und stehen in den Achseln der oberen Blätter. Die 10 Staubblätter sind röhrig verwachsen. Die 5 Kelchblätter sind ebenfalls verwachsen. Der Fruchtknoten ist oberständig.

Die Bestäubung erfolgt durch Insekten, im wesentlich dabei durch größere Hautflügler wie z.B. Hummeln. Die Kronblätter sind in Schiffchen, 2 Flügel und Fahne gegliedert.

Die Frühlingsplatterbse blüht im April, nur ganz selten sieht man sie noch im Mai blühen. Wie viele Frühblüher (z.B. das Buschwindröschen) des Waldes nutzt die Frühlingsplatterbse die ersten warmen Monate zu der Blüte, solange die Laubbäume noch kein dichtes Laub tragen.

Die aufwärts stehende Frucht ist eine längliche, 4 – 6m lange und 6 mm breite Hülse. Sie enthält 6 – 14 Samen. Die Vermehrung erfolgt über die Samen.

Die Wurzeln der Frühlingsplatterbse reichen tief in den Boden.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Frühlingsplatterbse

Natur-Lexikon.com