Breitblättrige Platterbse

Breitblättrige Platterbse (Lathyrus latifolius)
syn. Staudenwicke Bukett-Wicke

Gattung: Platterbsen (Lathyrus)
Familie: Schmetterlingsblütler (Fabaceae)
syn.
Hülsenfrüchtler
Ordnung: Hülsenfrüchte (Leguminosae)
Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00180

Neophyt / Zierpflanze

► mehr Pflanzen


Bei der breitblättrigen Platterbse handelt es sich um eine verwilderte, kräftige und farbenfrohe Zierpflanze, welche warme, kalkhaltige Böden mit viel Lehm bevorzugt. Sie besiedelt ausdauernd als Hemikryptophyt brachige Oberflächen mit Ruderalcharakter. Die Knospen überwintern über der Bodenfläche. Ursprünglich stammt die Breitblättrige Platterbse aus dem Mittelmeerraum und ist heute als Neophyt bei uns eingebürgert. Verwandt mit den Platterbsen sind die Wicken (Vicia), welche ihnen auch äußerlich ähneln. Die Breitblättrige Platterbse ist nicht gefährdet und erfährt immer neue Verbreitungspunkte aus dem Zierpflanzenanbau.

Die Stängel verlaufen in Bodennähe (Bodenausläufer) bzw. steigen nur leicht auf. Sie erreichen ein Länge von gut 3 Metern. Die Stängel besitzen einige Millimeter breite Flügel (siehe Fotos).

Die Blüten sind purpur gefärbt; außen z.T. bräunlich. Die Farbe der Blüte ist variabel zwischen rot und violetten Farbtönen, abhängig vom jeweiligen ph-Wert des Bodens. Sie sind ca. 3 cm lang und erscheinen in Gruppen von 5-15 Stück traubenartig und blühen nacheinander auf. Die Fahne ist länger als Flügel und Schiffchen und eher braunrot gefärbt. Das Schiffchen ist grünlich gefärbt. Die Bestäubung der Blüten erfolgt meist durch größere Hautflügler wie Bienen oder Hummeln.

Die Blütezeit der Breitblättrigen Platterbse liegt zwischen Ende Mai und Anfang September.

Blütenstand Breitblättrige Platterbse

Die Fruchthülsen sind ca. 9 cm lang und knapp einen Zentimeter breit. Sind sie reif und trocken, springen die Hülsen – ähnlich wie das drüsige Springkraut - bei der kleinsten Berührung auf (Samenschleuder) und verteilen sich in einem weiten Umfeld. Die Hülsen enthalten 10 – 15 Samen. Die kleinen Samen sind kugelig, rauh und schwarz punktiert.

Wie bei allen Schmetterlingsblütlern sind die Blätter wechselständig und besitzen Nebenblätter. Alle Blätter besitzen nur 2 schmale, fünfnervige Teilblättchen. Blattstiel ca. 10 mm breit (geflügelt). Die Nebenblätter sind 4 – 6 cm lang und gut 1 cm breit.

Die Bakterien an den Wurzeln der Platterbse reichern Stickstoff an und geben diesen in den Boden ab.

Die Verbreitung der Breitblättrigen Platterbse erfolgt über Ausläufer (vegetativ) und über Samen. Daher bildet sie auch schnell größere Bestände aus.

Die Breitblättrige Platterbse wird seit vielen hunderten Jahren als Gartenpflanze, typischerweise in Bauerngärten, angebaut. Sie bevorzugt sonnig bis halbschattige Plätze. Die Böden sollen eher nährstoff- und humusarm, aber gern kalkreich sein.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Breitblättrige Platterbse

Natur-Lexikon.com