Leinkraut

Echtes Leinkraut (Linaria vulgaris)
syn.
Gewöhnliches Leinkraut, Frauenflachs

Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledones)
Ordnung:
Lippenblütlerartige (Laminales)
Familie:
Wegerichgewächse (Plantaginaceae)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00159

► mehr Pflanzen


Eine der schönsten Wildblumen unserer Heimat ist das Leinkraut mit seinen gelben Blüten. Die Gattung Leinkraut Linaria ist mit ca. 150 Arten auf der nördlichen Halbkugel verbreitet.

Das Echte Leinkraut ist in Mitteuropa heimisch. Man findet es in Höhenlagen bis an die Baumgrenze heran. Es besiedelt vor allem lichte Wiesen, Waldlichtungen und Wegränder, wie auch Schotterflächen. Lockere, steinige Lehmböden mit hohem Stickstoffanteil werden von dem Echten Leinkraut bevorzugt besiedelt. Es ist weit verbreitet und häufig anzutreffen; eine Gefährdung im Bestand ist nicht gegeben. Die Pflanze ist immer in kleinen Pflanzengruppen anzutreffen. Dies ist u.a. durch die vegetative Vermehrung bedingt.

Leinkraut in Wiese

Die Blüten stehen bei dem Echten Leinkraut kurz gestielt oder ungestielt in engen Trauben am Ende des aufrechten Stiels oder der Äste. Die Blüten wirken etwa so wie kleine Löwenmäulchen, so dass die Pflanze im Volksmund auch Löwenmäulchen genannt wird. Der Kelch ist 3-6 mm lang und in 5 flache Zipfel geteilt. Mit dem langen Sporn ist die hellgelbe Krone länger als 3 cm. Die Kronblätter sind dabei zu einer Röhre verwachsen. Die Oberlippe ist 2-lippig, die Unterlippe dreilippig.

Die Unterlippe ist dunkelgelb und nach oben gewölbt, wobei sie den Schlund leicht verschließt. Die Unterlippe drückt fest an die Oberlippe, so dass nur kräftige Insekten wie z.B. Hummeln es schaffen sie zu öffnen. Den Nektar müssen sie dann mit einem langen Rüssel aus dem Sporn saugen. Eine Selbstbestäubung der Blüten ist auch möglich.

Die Blütezeit liegt zwischen Juni und September.

Die grau-grünen, meist ungestielten Blätter sind wechselständig 3 – 6 cm lang, linear und etwas umgeschlagen am Rand. Der kahle Stängel wächst aufrecht und wird 20-50 cm hoch. Der Wurzelstock ist stark verzweigt.

Die Vermehrung erfolgt über Samen oder Ausläufer (vegetative Vermehrung). Die Samen werden durch Wind oder Ameisen verbreitet. Die Samen sind rundlich mit 2 – 2,5 mm Durchmesser.

Das Echte Leinkraut wird volkstümlich als Heilpflanze eingesetzt. Verwendung findet vor allem das Kraut (Herba Linariae) zur Blütezeit, welches abführend und harntreibend wirkt. Als Inhaltsstoffe finden sich vor allem die Flavonoidglykoside.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Leinkraut

Natur-Lexikon.com