Brückenkreuzspinne Männchen

Brückenkreuzspinne (Larinioides sclopetarius)
syn. Brückenspinne , Araneus sclopetarius

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Familie:
Radnetzspinnen (Araneidae)

Autor: Matthias Zimmermann
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00144

Alle Fotos: Wolfgang Kairat

► mehr Spinnen


Die Brückenspinne ist vor allem in Gewässernähe anzutreffen. Sie baut ihre Radnetze über oder an den Gewässern. Wie ihr Name schon sagt, bedient sie sich dabei zur Befestigung oftmals Brücken und Geländern. Besonders gern werden mit Brücken mit Beleuchtung besiedelt, da dort nachts sehr große Mengen Insekten fliegen.

Die Brückenkreuzspinne ist in ganz Mitteleuropa heimisch, nicht selten, aber mit geringer Bestandsdichte insgesamt. An Idealstandorten ist ein gehäuftes Vorkommen zu beobachten

Brückenkreuzspinne Weibchen

Die Weibchen der Brückenspinnen erreichen eine Körpergröße von etwas über einem Zentimeter, die Männchen bleiben knapp darunter. Ihre  Zeichnung ist ähnlich wie bei der Schilfradspinne, nur etwas dunkler. Der Körper ist jedoch stärker abgeflacht als bei der Schilfradspinne. Der Vorderkörper der Brückenkreuzspinne ist graubraun und zeigt ein typisches, weiß gerandetes V Muster. Die Muster auf dem Hinterleib sind auch fein weiß gerandet.

Tagsüber verbergen sich die nachtaktiven Spinnen in Nischen oder Ritzen, Schlupfwinkel werden von Ihnen dabei aber nicht gebaut, im Gegensatz zu vielen anderen Radnetzspinnen wie z.B. der Schilfradnetzspinne oder der Vierfleck-Kreuzspinne. Nachts hingegen werden sie aktiv und warten in Ihrem Radnetz auf Beute. Dabei suchen sie im Netz immer die Narbe auf, wie es die meisten Radnetzspinnen tun. Die großen, knapp 70cm umfassenden, sauber gewebten Radnetze sind also nur nachts besetzt und man muss am Tage etwas im direkten Umfeld suchen, um die Brückenspinnen zu entdecken.

Brückenkreuzspinne Aufsicht

Meist sind nur die Weibchen auf Nahrungssuche. Die Männchen sind fast ausschließlich mit der Suche nach einem passenden Weibchen beschäftigt, welchem sie sich dann mit der gebotenen Vorsicht und Technik zur Paarung nähern.

Reife Weibchen sind  das ganze Jahr über zu finden; Männchen fast nur in den Sommermonaten. Die Weibchen sind bis in den November hinein aktiv.

Wenn man eine Brückenspinne findet, entdeckt man dabei oft ganze Kolonien die Netz an Netz leben. Ähnliches ist z.B. auch bei der Herbstspinne zu beobachten, bei der Gartenkreuzspinne hingegen nur extrem selten.

Brückenkreuzspinne frontal



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Brückenkreuzspinne

Natur-Lexikon.com