Sektorspinne Weibchen

Sektorspinne (Zygiella x-notata)
syn. Haussektorspinne

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Familie:
Radnetzspinnen (Araneidae)

Autor: Matthias Zimmermann
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00136

Alle Fotos: Wolfgang Kairat

► mehr Spinnen


Die Sektorspinne ist eine bei uns heimische und weit verbreitete Radnetzspinne.
Sektorspinnen findet man in ganz Mitteleuropa, mit einer Bestandsabnahme in Richtung Osten.
Sie gehört zu den typischen „Hauspinnen“ und ist zumeist an den äußeren Hausmauren, Fensterahmen, Nischen, Gittern oder Winkel zu finden. Auch in Schuppen, alten Bäumen oder Holzstapeln ist die Sektorspinne anzutreffen. Ihre Netze spinnt sie in hellen Fensternischen oder Hausvorsprüngen etc.

Ihren Namen bekam die Sektorspinne, weil von ihr immer ein oberes, breites Segment im Radnetz beim Netzbau freigelassen wird. Von diesem leeren Sektorbereich läuft ein Signalfaden direkt zur Sektorspinne in ihrem Versteck. Ist der Winkel zwischen Netz und Signalfaden zu groß, baut die Sektorspinne ein vollständiges Netz. Auch die jungen Sektorspinnen bauen noch vollständige Netze. Ihre mittelgroßen Netze umfassen ca. 25 – 30 Speichen.

Sektorspinne Männchen
Männchen der Sektorspinne

Die Weibchen der Sektorspinnen besitzen eine Körperlänge von ca. 8-11 mm, die Männchen sind mit 5-8mm deutlich kleiner. Ihr Vorderkörper ist gelbbraun, mit einem schwarzen Längsband. Der Hinterleib ist oberseits grau-braun gefärbt. Die Blattzeichnung auf dem Hinterleib (Foto)  glänzt silbrig.

Die dunkelbraunen Beine der Sektorspinne sind im Verhältnis zum Körper relativ lang und mit schwarzen Querstreifen gezeichnet. Sektorspinnen sind sanft behaart.

Tagsüber versteckt sich die Sektorspinne in einer Ritze o.ä. und wartet auf Bewegungen am Signalfaden. Spürt sie eine Beutebewegung am Faden, eilt sie herbei. Zunächst in die Mitte, um sich von dort zu orientieren, wo die Beute hängt. Nachdem die Beute überwältigt und eingesponnen wurde, wird sie in die Gespinsthöhle gebracht. Ganz im Gegensatz zu der Wespenspinne, wo öfter sogar mehrere Beuteopfer noch halblebend im Netz hängen und hilflos (wie in einer Warteschlange) mit ansehen müssen, wie ein anderes Beutetier ausgesogen wird.

Sektorspinne , Paar

Abends und nachts sitzt die Sektorspinne, wie die meisten Radnetzspinnen, in der Narbe ihres Netzes. In den Morgenstunden findet die Netzerneuerung statt.

Reife Exemplare sind vom Hochsommer bis in den Spätherbst zu entdecken. Männchen und Weibchen sind häufiger gemeinsam in einer Gespinsthöhle anzutreffen. Zur Paarung zupft das Männchen an einem Paarungsfaden, welcher am Netz des Weibchens befestigt wird. Die vom Weibchen abgelegten Eier überwintern im Kokon.

In den warmen Bereichen Südeuropas sind reife Sektorspinnen das ganze Jahr über aktiv und dann auch ungeschützter z.B. in Büschen anzutreffen. Die Nähe zu den menschlichen Siedlungen in Mittel- und Nordeuropa ist dem Wärmebedürfnis der Sektorspinne geschuldet.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Sektorspinne

Natur-Lexikon.com