Kugelspinne

Braune Kugelspinne (Theridion impressum)

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Familie: Kugelspinnen (Theridiidae)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00124

► mehr Spinnen


Kugelspinnen sind kleine auffällige Spinnen. Sie gehören zu den artenreichsten Spinnenfamilien Europas. Insbesondere in den wärmeren Mittelmeergebieten sind viele Arten anzutreffen. Eine bekannte Kugelspinnenart des Mittelmeerraumes ist die schwarze Witwe.

braune Kugelspinne

Die hier beschriebene braune Kugelspinne ist eine in Deutschland heimische Kugelspinne. Sie bevorzugt trocknes Gelände wie z.B. Trockenrasen oder Ödland. Da sie viel Wärme benötigt, findet man sie häufiger auf kleinen Wärmeinseln. Sie kommt häufig vor und ist nicht gefährdet.


Kugelspinnennest

Die braune Kugelspinne besitzt eine Körperlänge von 3-5 mm bei Weibchen bzw. 2-4 mm bei den Männchen. Der Vorderkörper ist hellbraun gefärbt und zeigt in der Mitte einen breiten braunen Längsstreifen. Außen um den Vorderleib liegt ein dünnes fast schwarzes Band. Der Hinterleib ist unregelmäßig gezeichnet. Seine Grundfarbe ist auch hellbraun. Darin finden sich schwarze, weiße und dunkelbraune, sowie rote Zeichnungselemente (Foto). Oftmals ist ihr Hinterleib dabei höher als er lang ist.

Ihr Gift ist stark genug, um auch deutlich körperlich größere Beutetiere zu erlegen.

Die Kugelspinne spinnt eine Art Haubennest, meist an der Spitze von kleinen Pflanzen. Ihr Schlupfwinkel liegt im Kopf dieses Nestes. Die Haubennetze der Kugelspinnen dienen zum Wohnen und zum Fang von Insekten. Dazu sind die Netze mit kleinen Klebefäden ausgestattet, welche die Opfer festhalten.

Ab Mitte Juli sieht man die Kugelspinne mit ihrem Kokon (Foto), welchen sie (wie später auch die Jungspinnen) immer beschützt. Sind dann die Jungenspinnen geschlüpft, werden sie von der Spinnenmutter mit vorverdauter, flüssiger Nahrung von Mund-zu-Mund gefüttert. Eine solche intensive Brutpflege ist für Spinnentiere sehr selten.

Durch die intensive Fütterung verdoppeln die kleinen Spinnen bereits am ersten Lebenstag ihr Gewicht. Bald darauf steht die erste Häutung an.

Nach kurzer Zeit beginnt die Mutter ihre Jungen mit gefangenen und getöteten Insekten zu füttern bzw. diese im Netz für die Jungen zu platzieren. Bald darauf stirbt das Weibchen und wird von den Jungspinnen ausgesogen. Danach verlassen die Jungspinnen das Nest.

Reife Exemplare der braunen Kugelspinne sind vom Juli bis August zu sehen.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Braune Kugelspinne

Natur-Lexikon.com