Zweigestreifte Quelljungfer

Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltonii)

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Libellen (Odonata)
Unterordnung:
Großlibellen (Anisoptera)
Familie: Quelljungfern (Cordulegastridae)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00053

► mehr Libellen


Einleitung und Verbreitung
An den sauberen Quellen unserer Bäche und Flüsse leben die Quelljungfern. Sie sind dabei sehr starken äußeren Einflüssen ausgesetzt. Das Wasser ist noch eisig und hat eine starke Strömung. Die Sonne wird fast völlig von den Bäumen abgeschirmt, so dass man eigentlich gar keine Libellen vermutet. Der Bachgrund muss neben den Steinen ausreichend Sand und Kiesel besitzen, um die Eiablage zu ermöglichen. An größeren Flüssen tritt diese Art nicht auf, eine Breite von 1,5 Meter sollte nicht überschritten werden.

Sie benötigen sehr sauberes Wasser und gelten daher neben der Blauflügel -Prachtlibelle als typisches Indikatorinsekt für die Wasserqualität. Zudem sollte der Bach eine hohe Fließgeschwindigkeit und damit einen hohen Sauerstoffgehalt aufweisen.

Die Quelljungfern bilden eine artenarme Großlibellenfamilie. Sie sind alle recht groß und dunkel gefärbt.

Da sie versteckt in den Wäldern lebt, ist sie den meisten Menschen unbekannt und wird auch nur schwer entdeckt. Zudem ist die zweigestreifte Quelljungfer bereits stark im Bestand gefährdet d.h. sie ist zwar weit verbreitet, aber jeweils nur in geringen Populationsdichten.

Körperbau Verhalten
Die zweigestreifte Quellenjungfer ist mit einer Körperlänge von mehr als 10 cm und einer Flügelspannweite von 9 bis 11 cm eine größten Libellen Europas. Die Augen sind nur einer kleinen Stelle verbunden. Das dazwischen liegende Hinterhauptdreieck ist gelb gefärbt.

Die Quelljungfern besitzen einen dunklen Körper mit intensiv gelber Zeichnung.

Die beiden heimischen Quelljungfernarten unterscheiden sich vor allem in den Streifen auf dem Hinterleib. Beide Arten besitzen in größeren Abständen breite Querstreifen, wobei nur die zweigestreifte Quelljungfer zwischen den breiten Streifen schmale Streifen aufweist, die gestreifte Quelljungfer hingegen nur die breiten Streifen besitzt.

Die Weibchen haben einen sehr langen und kräftigen Legebohrer, um die Eier in den Bauchgrund zu stoßen. Nicht selten wird der Legebohrer dabei irreversibel beschädigt.

Die Quelljungfer patrouilliert regelmäßig ihr Revier am Bach entlang und setzt sich dazwischen immer wieder kurz auf Ästen oder Steinen ab.

Fortpflanzung und Entwicklung
Sie fliegt ab Juni bis in den August hinein. Die Larven überwintern und benötigen 5 Jahre für ihre Entwicklung. In diesen 5 Jahren durchlebt die Larve der Quelljungfer ca. 14 Häutungen, nach der letzten Häutung ist sie bereits mehr als 5 cm lang. Als Larve liegt sie eingegraben auf dem Bachgrund und schnappt mit ihrer Fangmaske nach vorbei schwimmenden Kleininsekten. Aufgrund der starken Strömung muss sie sich stets im Bachgrund „verankern“.

Ende Mai verlassen die Quelljungfer-Larven das Wasser und schlüpfen im umliegenden Uferbereich in einigen Metern Höhe an nahen Bäumen. Nach dem erfolgreichen Schlupf, ziehen sich die Quelljungfern in nahe Wälder zurück, wo sie einige Wochen „reifen“ (Reifeflug). Erst mit Eintritt der Geschlechtsreife im Juni kehren sie an die Gewässer zurück. Stoßen die Männchen dort auf Weibchen, werden diese sofort begattet. Die Paarung dauert mehr als eine Stunde und findet meist –gut getarnt - in den Baumwipfeln statt. Die folgende Eiablage unternimmt das Weibchen allein. Dabei wird zunächst der Bachgrund durch kräftige Stöße mit dem Hinterleib „getestet“ und danach die Eier tief in den Sand gebohrt; dazu stoßen sie immer wieder senkrecht in den Bachgrund. Um dies zu bewerkstelligen, besitzen die Quelljungfer-Weibchen einen extrem langen und robusten Legebohrer.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Zweigestreifte Quelljungfer

Natur-Lexikon.com