Gemeine Streckerspinne

Gemeine Streckerspinne (Tetragnatha extensa)

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Familie: Streckerspinnen (Tetragnathidae)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00026

► mehr Spinnen


Die gemeine Streckerspinne ist die häufigste Art der Streckerspinnen und kommt in ganz Europa vor. Zumeist kann man die gemeine Streckerspinne an sonnenbeschienenen Gewässerrändern antreffen, i.d.R. auf Grashalmen oder Pflanzenstengeln entlang des Blattes gestreckt. Der Körper der gemeinen Streckerspinne ist länglich und grün gefärbt. Durch die grüne Färbung ist sie nahezu unsichtbar.Der Vorderkörper ist gelbbraun und nur der Hinterleib ist grünlich gefärbt. Auf dem Hinterleib befindet sich eine sehr feine strichartige Zeichnung (Foto oben). Um den Hinterleib herum verläuft ein heller Streifen (Foto unten). Auch das dunkle Sternum (Bauchplatte) ist durch einen hellen Streifen gekennzeichnet. Das Weibchen erreicht eine Körperlänge von bis zu 12 mm, dass Männchen immerhin noch 10 mm.

Die vorderen Gliedermaßen und die Kiefertaster der Streckerspinne sind extrem lang gewachsen. Nur die hinteren Beine sind "normal" lang. Mit dem mittleren Beinpaar hält sich die Spinne an dem jeweiligen Untergrund fest.

Die Streckerspinnen zeichnen sich durch die Eigenart aus, bei Störung durch Feinde eine ganz langgestreckte Haltung einzunehmen, in der sie nur schwer zu erkennen sind. Häufig liegen sie dabei parallel zu den Blättern, auf denen sie liegen. Dabei werden die Beinpaare sehr eng aneinander gelegt.

Die Netze der gemeinen Streckerspinne sind durch Radienarmut (< 20) und offene Narben zu erkennen.

Streckerspinne

An den langen Vorderbeinen verhaken sich die Spinnen bei der Paarung, welche im Frühsommer vollzogen wird. Das Männchen beginnt die Paarung ohne ein sonst typische "Werben", hierbei ergreift das Männchen die Kiefer mit den Giftdrüsen des Weibchens, um während der Paarung nicht von dem Weibchen getötet zu werden. Die Paarung selber dauert ca. 15-30 min.

Der Eikokon wird an einem Halm befestigt und von einer grünlichen Fadenschicht zusammengehalten.

Die Streckerspinne überwintert als junge Spinne und reift im Frühjahr zum erwachsenen Tier aus. Im Hochsommer endet die Lebensspanne der gemeinen Streckerspinne.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Gemeine Streckerspinne

Natur-Lexikon.com