Herbstmosaikjungfer Männchen

Herbst-Mosaikjungfer (Aeshna mixta)

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Libellen (Odonata)
Unterordnung:
Großlibellen (Anisoptera)
Familie: Edellibellen (Aeshnidae)
Gattung: Aeshna (Mosaikjungfern)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00021

► mehr Libellen


Die Herbst-Mosaikjungfer ist eine der ganz typischen Vertreter der Großlibellen in den Herbstmonaten. Zwischen Ende Juli und z.T. Anfang November sieht man sie fliegen. Sie kommt in ganz Europa recht häufig vor und ist nicht gefährdet. Typischerweise besiedelt sie kleinere und mittlere stehende Gewässer. Ein dichter Bewuchs der Gewässer mit z.B. Schilf kommt ihr entgegen. Die Herbst-Mosaikjungfer erreicht eine Körperlänge von max. 6,5 cm, sowie eine Flügelspannweite bis zu 9 cm. Damit gehört sie eher zu den kleineren Edellibellen und ist auch deutlich kleiner als die blau-grüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea).

Herbst-Moasikjungfer Weibchen

Der braune Thorax (Brustbereich) trägt breite und gelbe Streifen, welche sehr deutlich zu erkennen sind. Der Abdomen (Hinterleib) des Männchens ist blauschwarz gezeichnet und besitzt an der Basis ein kleines gelbes Dreieck (Bild ganz unten). Die Weibchen haben einen gelb, braun, schwarz gezeichneten Hinterleib. Nur bei einigen wenigen weiblichen Exemplaren sind auch blaue Farbelemente am Hinterleib zu finden.


Weibchen

Die Herbst-Mosaikjungfer jagd aus der Luft und sucht nie einen Ansitz zur Jagd auf. In aller Regel sucht sie nur einen Platz zum Sitzen, wenn sie Beute verspeisst. Sehr häufig legt die Herbst-Mosaikjungfer weite Wege zur Jagd zurück. Typischerweise kann man sie auf Wiesen oder an Waldrändern in erheblicher Entfernung zu Gewässern antreffen.

Über den Wiesen fliegt sie meist sehr schnell in ca. 1 - 1,5 m Höhe. Sie zeigt kein so typisches Revierverhalten, wie es andere Edellibellen häufig tun. So kann man leicht 4 -8 Herbst-Mosaikjungfer Männchen auf engem Raum beobachten, ohne dass es zu größeren Kämpfen kommt.


Männchen

In den ersten kühlen Herbsttagen, findet man sie an sonnigen und windgeschützten Orten an denen sie sich aufwärmen. Nach den ersten Nachtfrösten gehört die Herbst-Mosaikjungfer zu den letzten Libellen, welche noch zu sehen sind. Auch andere Insekten sind dann kaum noch vorhanden, so dass auch die Ernährung schwierig wird.

Die Paarung der Herbst-Mosaikjungfer findet meist in höheren Büschen oder Bäumen statt. Bei der Eiablage des Weibchens ist das Männchen nicht der Nähe. Dabei werden die Eier endophytisch in Holz oder Pflanzenteile eingestochen. Die Eiablage kann leicht 30min dauern. Bis geeignete Stellen zur Eiablage gefunden sind muss zunächst aufwendig gesucht werden. Dazu presst das Weibchen den Hinterleib an den Boden oder Pflanzenteile und sucht passende Einstichstellen. Die Eier überwintern dann im ersten Winter, die geschlüpften Larven überdauern noch einen Winter, so dass es 2 Jahre dauert, bis sich eine Generation entwickelt hat.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Herbst-Mosaikjungfer

Natur-Lexikon.com