Nierenfleck  - Birkenzipfelfalter

Birkenzipfelfalter / Nierenfleck (Thecla betulae)

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie:
Bläulinge (Lycaenidae)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00017

► mehr Schmetterlinge


Der Nierenfleck (früher Birkenzipfelfalter) ist ein weit verbreiteter, aber seltener Falter. Er ist in ganz Europa bis in den Balkan zu finden. Man findet ihn an Waldrändern und entlang von Flußläufen oder größeren Seen. Der Nierenfleck ist typischerweise im Spätersommer zu entdecken. Er lebt in jeweils einer Generation je Jahr (einbrütig).

Der Nierenfleck ist meist an einer Stelle zu finden. Hat er sich einmal dort "eingelebt", findet man ihn dort immer wieder. Zu Wanderungen neigt er nicht. Bei Störungen versteckt er sich meist im Laub, um später an der gleichen Stelle wieder aufzutauchen.

Der Nierenfleck hat eine Flügelspannweite von ca. 2 cm. Auf der braunen Flügeloberseite des Weibchen ist je Flügel ein orangebrauner nierenförmiger Fleck zu sehen, der dieser Art den Namen gab. Bei den Männchen ist dieser Fleck nur schwach ausgeprägt. Unterseits sind beide Geschlechter gleich gefärbt. Die orange-braune Grundfärbung wird durch weiße und schwarze Linien durchbrochen. An den Flügelenden befindet sich ein zipfelförmiger Fortsatz. Daher gehört der Nierenfleck zu den Zipfelfaltern, welche den Bläulingen zugeordnet sind.

Die Raupen schlüpfen im Mai und verpuppen sich nach ca. 4 Wochen, meist auf dem Boden versteckt. Die Raupen sind hellgrün und vor allem auf ihren Fraßpflanzen Prunus Arten wie Schlehe, Pflaume und Kirsche zu finden. Der Nierenfleck ist der einizige Falter der Bläulinge der als Ei überwintert, alle anderen überwintern als geschützte Puppe.

Ab Juli findet man dann die schönen Falter, welche sich zunächst unauffällig verstecken und erst im Spätsommer ab Mitte August gut sichtbar auf den Blüten sitzen. Die Eiablage erfolgt meist an wettergeschützten Astgabeln, wo die Eier bis zum Frühjahr überwintern. Daher werden die Plätze zur Eiablage besonders sorgfältig ausgesucht und die Eier immer einzelnen bzw. maximal zu zweien abgelegt. Die weissen kleinen Eier können im Winter leicht auf Prunus Arten entdeckt werden.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Nierenfleck

Natur-Lexikon.com