Hauhechelbläuling

Hauhechelbläuling (Polyommatus icarus)
syn. Gemeiner Bläuling

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie:
Bläulinge (Lycaenidae)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00016

► mehr Schmetterlinge


Der Hauhechel-Bläuling ist sicher einer der am häufigsten zu beobachtenden Bläulinge in unserer Natur. Das Männchen mit seiner leuchtend blauen Oberseite fällt sofort ins Auge. Das Weibchen hingegen ist oberseits braun gefärbt mit einer Reihe von meist orangenen Punkten am Flügelrand gezeichnet, wobei dass Weibchen hin und wieder auch einen bläuliche "Überfärbung" auf der Flügeloberseite aufweist. Zur Bestimmung ist jedoch vor allem die Flügelunterseite wichtig. Dort finden sich an der Flügelbasis einige typische schwarze Flecken mit einem weissen Rand. Die Flügelspannweite beträgt 25 - 35 mm.

Gemeiner Bläuling Paarung

Der Hauhechelbläuling hält sich gern an offenen und trockenen Umgebungen auf. Ideal sind auch kleinen Brachlandschaften und blumenreiche Wiesen. Daher findet man den Hauhechelbläuling auch häufig in der Nähe von Ortschaften und Städten. Natürlich spielen auch die Fraßpflanzen eine große Rolle. Hier werden Schmetterlingsblütler, Klee und natürlich auch Hauhechel bevorzugt. Der Hauchhechelbäuling ist vom Mittelmeer bis nach Skandinavien zu finden. In den gemäßigten Breiten ist er selbst in Asien verbreitet. In Berglandschaften werden einzelne Exemplare bis über 2000m gesichtet.


Männchen des Hauhechelbläulings

Die Eiablage findet in der Regel an Hornklee oder Hauhechelpflanzen statt. Nach etwa 10 Tagen schlüpfen aus den Eiern die Raupen. Die sehr schwer zu findenden Raupen sind hellgrün und ca. 20 mm lang. Sie leben auf den Fraßpflanzen relativ sicher, da Ameisen mit einer selbst produzierten Zuckerlösung aus einer Honigdrüse "befriedet" werden können. Etwaige "Melkversuche" der Ameisen kann die Raupe durch ihre dicke Haut gut verkraften.

Hauhechelbläuling Weibchen
Weibchen vom Hauhechelbläuling

Die Hauhechelbläulinge fliegen in 2 bis 3 Generationen. Die erste Generation kann ab Ende Mai und die zweite ab Anfang August beobachtet werden. Die Hauhechelbläulinge fliegen bis in den September hinein. Aus der letzten Generation überwintert dann die Raupe.

Besonders gut kann man Hauhechelbläulinge in den ersten Abendstunden beobachten (Bilder unten). Sie suchen ab ca. 19:00h einen Schlafplatz in hohem Gras und treten dann auch in großen Gruppen auf.

In Schlafposition



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Hauhechelbläuling

Natur-Lexikon.com