Skorpionsfliege

Gemeine Skorpionsfliege (Panorpa communis)

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung:
Schnabelhafte (Mecoptera)
Familie: Skorpionsfliegen
(Panorpidae)

Autor: Matthias Zimmermann
Mail: mail@natur-lexikon.com
Website: http://www.natur-lexikon.com

Dokument: MZ 00001

► mehr Insekten


Die Skorpionsfliege ist eines der schönsten Insekten unserer Wälder. Meist trifft man sie in dunklen und feuchten Bereichen an Wäldern oder Waldrändern an. Sie erreicht eine Länge von bis zu 3 cm. Besonders gut zu erkennen sind die schnabelartig verlängerten Mundwerkzeuge. Die Männchen haben am Ende ihres nach oben gekrümmten Hinterleibes ein zangenartiges Begattungsorgan. Hieraus hat sich auch der Name dieser Art ergeben. Bei den Weibchen hat sich dieses Organ zur Legeröhre umgebildet.

Die Skorpionsfliege ist ganztägig aktiv auf Futtersuche. Durch Ihre Vorliebe für kühle Orte findet man sie vor allem zwischen Mai und Juni. Eine zweite Generation im August fällt nur sehr gering aus.

Die Skorpionsfliegen ernähren sich vor allem von toten Insekten. Diese erbeuten sie selber oder erkämpfen sie von anderen Insekten. Nicht selten werden auch Spinnennetze beraubt. Dabei wird die Nahrung zunächst durch ein Verdauungssekret verflüssigt und dann aufgesogen.

Die Skoprpionsfliegen zeigen ein sehr interessantes Paarunsgverhalten. Etwa 2 Wochen nach dem Schlupf beginnen die Männchen Pheromone (Sexuallockstoffe) aus ihrer Genitaltasche abzusondern und durch intensiven Flügelschlag zu verbreiten. Hierdurch werden Weibchen angelockt. Durch "Hochzeitsgeschenke" wie Futterreste oder Speichelsekrettropfen (Bonbons) wird das Weibchen zur Paarung gelockt. Durch weitere Geschenke kann das Männchen dann die Paarung gezielt verlängern. Je länger die Paarung andauert umso mehr Spermien können übertragen werden. D.h. je mehr das Männchen in der Lage ist Futter für das Weibchen zu beschaffen, destso mehr werden seine Gene verbreitet. Dies dient den Weibchen als Maßstab für die "Qualität" der Männchen. Wobei eine Paarung sich durchaus über 2 Stunden hinziehen kann.

Die Paarung selber findet meist in den frühen Abendstunden statt. Die Skorpionsfliegen paaren sich meist mit mehreren Partnern ehe sie nach ca. 4 Tagen an schattigen und feuchtigen Stellen im Boden die Eier ablegen. Hierzu führt das Weibchen den Hinterleib in kleine Ritzen und Spalten im Boden ein und legt dort ca. 50 - 60 Eier ab.

Fotos: Ralf Schmode

Die Larven sprengen nach ca. 10 Tagen die Eihülle. Die Larven ähneln denen von Schmetterlingen. Sie ernähren sich, wie die Vollinsekten vornehmlich von toten Insekten, halten sich aber vornehmlich unter der Erdoberfläche auf. Während des Larvenstadiums von ca. einem Monat häuten sich die Larven 3 mal, um sich dann zu verpuppen. Zuvor verbingt die Larve ein "Vorpuppenstadium", welches 8 Monate (Wintergeneration) bzw. 2 Wochen (Sommergeneration) andauert.

Das Puppenstadium dauert nur ca. 2 Wochen. Nach dem Schlüpfen braucht die Skorpionsfliege ca. 3 Stunden bis sie ausgefärbt und getrocknet ist.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Skorpionsfliege

Natur-Lexikon.com