Palmenviper

Palmviper Bothriechis schlegelii (Eyelash pit viper)

Gattung Palmenvipern (Bothriechis)
Familie: Grubenottern (Viperidae)
Ordnung Schuppentiere (Squamata)
Unterordnung Schlangen (Serpentes)
Klasse Reptilien (Reptilia)

Autor: Michael Lutoschka
Mail: TinaundLou@aol.com

Dokument: MIL 00001

► mehr Reptilien


Allgemeines

Die Gattung Bothriechis umfasst eine Reihe kleiner Grubenottern in Mittelamerika.

Es handelt sich hierbei um Schlangen von max. 80 cm Körperlänge. Den Namen eyelash (Augenbrauen) pit viper verdankt diese Art den vergrößerten, hochstehenden Augenlidschuppen. Es sind nachtaktive Tiere, die in mehren Farben vorkommen, und den Tag gut getarnt zwischen Baumrinden, in Astgabeln, in Bromelien o. ä. verbringen, wodurch sie trotz ihrer teilweise auffälligen Färbung nur sehr schwer auszumachen sind. Deshalb sollte man sich in ihrem Verbreitungsgebiet nicht an Ästen abstützen oder an Bäumen anlehnen, ohne vorher genau hingeschaut zu haben, denn trotz ihrer geringen Größe verfügen sie über ein sehr potentes Gift – es sterben jährlich mehrere Menschen an den Folgen ihres Bisses (Seifert 1983).

Palmenviper am Baum

Verbreitungsgebiet / Lebensraum

Bothriechis schlegelii kommt zwischen Mexiko und Venezuela vor, schwerpunktmäßig zwischen Guatemala und Panama. Ihre Habitate gehen bis auf 1300 m ü. NN. Sie bewohnt in der Regel das Höhenband zwischen 0,5 m bis 35 m über dem Boden.

Lebensweise / Nahrung

Diese Grubenottern sind sogenannte sit and wait Jäger, d. h., sie verharren in ihrer Position und warten auf die Annäherung einer Mahlzeit, wobei ihr Grubenorgan, welches ihr schon geringste Wärmeunterschiede zur Umgebung signalisiert, sehr hilfreich ist.

Ihre Nahrung besteht aus Echsen, Fröschen, Kleinsäugern und Vögeln (Campbell 1998).

Fortpflanzung

Alle Bothriechis-Arten bringen lebende Jungtiere zur Welt. B. schlegelii bringt bis zu 20 Jungtiere zur Welt, die zwischen 21 und 24 cm Gesamtlänge aufweisen (Antonio 1980).



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Palmenviper

Natur-Lexikon.com