Kleiner Blaupfeil

Kleiner Blaupfeil (Orthetrum coerulescens)

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Libellen (Odonata)
Unterordnung:
Großlibellen (Anisoptera)
Familie: Segellibellen (Libellulidae)

Autor: Jörg Kammel
Mail: jkammel@t-online.de
Bilder in der Fotocommunity

Dokument: KJ 00001

► mehr Libellen


Der „Kleine Blaupfeil“ ist die kleinste Art der Gattung der „Blaupfeile“. Es ist eine wärmeliebende Art, die bei uns von Ende Mai bis zum August zu beobachten ist. 

Die Männchen besitzen einen dunkelbraunen Thorax mit graugelben Streifen. Das Abdomen ist blau bereift. Junge  Weibchen sind leuchtend gelbbraun gefärbt, alte Weibchen besitzen eine dunkel olivbraune Farbe. Die Flügelspannweite der Kl. Blaupfeile beträgt 6-7 cm.

Der Kleine Blaupfeil lebt  an flachen, langsam fließenden Bächen und Gräben sowie an Hangquellmooren, Quellaufstößen und kleinen Rinnsalen. Er gilt als Charakterart der Quellmoore und Hangrieder. Auch die Flussaue zählt zu den wichtigen Lebensräumen des „Kleinen Blaupfeils“. Seine Lebensräume sind gegenüber früheren Angaben deutlich seltener geworden, was ihn zu einer in Deutschland selten gewordenen Art macht.

Der „Kleine Blaupfeil“ wird bundesweit als stark gefährdet in den Roten Listen bedrohter Tierarten geführt. In den nördlichen Bundesländern ist das Vorkommen von Orthetrum coerulescens stark abnehmend. In SH z.B. gilt sie als verschollen und wurde seit 1977 nicht mehr nachgewiesen.

Kleiner Blaupfeil Paarungsrad

Der „Kleine Blaupfeil“ ist vergesellschaftet mir vielen anderen Libellenarten wie z.B. den Quellfungfern, der Frühen Adonislibelle, der Torf-Mosaikjungfer oder auch der vom Aussterben bedrohten Helm-Azurjungfer.

Die Paarung beginnt im Fluge und wird sitzend beendet. Beide Tiere fliegen gemeinsam wieder zum Wasser. Die Weibchen streifen auf- und niederwippend die Eier an der Wasseroberfläche ab. Die Männchen halten sich zur Eiablage in der Nähe der Weibchen auf und vertreiben andere Männchen um Paarungsversuche zu verhindern.

Die Larven leben auf dem Grund der Gewässer, gern in extrem flachem Wasser. Die Entwicklung dauert ca. 2 Jahre.

Verwechselungsmöglichkeiten: andere Blaupfeile, insbesondere O. Brunneum



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Kleiner Blaupfeil

Natur-Lexikon.com