gebänderte Waldschwebfliege

Gebänderte Waldschwebfliege (Volucella inanis)

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung:
Zweiflügler (Diptera)
Familie:
Schwebfliegen (Syrphidae)

Autor:Hans-Wilhelm Grömping
Mail:hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00208

► mehr Schwebfliegen


Die gebänderte Waldschwebfliege und die Große Waldschwebfliege (Hornissenschwebfliege) sind wehrlose Schwebfliegen, die in Körpergestalt und Färbung ein besonders wehrhaftes und dadurch geschütztes Insekt, die Hornisse, „nachahmen“. Man könnte die beiden Arten als Zwillingsarten bezeichnen, doch ist Volucella inanis kleiner und hat drei Binden auf dem Hinterleib.

Beschreibung:
Diese große, breite und plumpe, an eine Hornisse erinnernde Schwebfliege wird 14-16 mm lang.
Die Augen sind lang behaart, das Gesicht und die Stirn sind gelb und weisen auch eine gelbe Behaarung auf. Der Mundrand ist stark vorgezogen. Am Schildchenrand fallen lange, schwarze Borsten ins Auge.

Der Hinterleib ist rotgelb und weist drei schwarze Binden auf (ein Unterscheidungsmerkmal zur Hornissen-Schwebfliege, die nur zwei Binden hat). Das erste Hinterleibsegment ist schwarz. Das zweite Segment wird durch eine schwarze Längslinie in der Mitte geteilt. Die Gebänderte Waldschwebfliege hat getönte Flügel, die vor der Spitze einen dunklen Fleck aufweisen. Beim Weibchen sind die Augen im Unterschied zum Männchen unbehaart. Die schmale Stirn ist gelb.

Verbreitung, Vorkommen und Larven:
Gebänderte Waldschwebfliegen sind in Europa, in Sibirien und in Zentralasien anzutreffen.
Im südlichen Mitteleuropa ist die Art nicht selten, im Norden fehlt sie ganz oder sie ist sehr selten. Volucella inanis kommt sowohl in der Ebene wie auch im Gebirge bevorzugt im Waldbereich vor. Sie fliegt von Juni bis September mit einem Höhepunkt im Juli und August. Man findet diese Schwebfliegenart an Ackerdistel, Baldrian, Dost, Liguster, Skabiosen, Rossminze und an Doldenblütlern; sie bevorzugt rötliche Blüten.
Die Larven wurden in den Nestern von Hornissen und Deutschen Wespen gefunden.

Literatur:
Kormann, Kurt: Fauna Naturführer, Band 1: Schwebfliegen und Blasenkopffliegen Mitteleuropas, Fauna -Verlag, Nottuln.
Reemer, Menno: Zweefvliegen Veldgids (Diptera, Syrphidae). Jeugdbondsuitgeverij.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Gebänderte Waldschwebfliege

Natur-Lexikon.com