Pelzschwebfliege

Bunte Pelzschwebfliege (Eriozona syrphoides)

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Familie: Schwebfliegen (Syrphidae)

Autor:Hans-Wilhelm Grömping
Mail:hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00201

► mehr Schwebfliegen


Bei der Bunten Pelzschwebfliege handelt es sich um eine große, breite und hummelartige Fliege, die 14- 16 mm groß werden kann. Sie fliegt von Mai bis August und kann am häufigsten im Juli beobachtet werden.

Die ganze Fliege ist sehr dicht und lang behaart, auch auf den Augen und im Gesicht. Eriozona syrphoides hat eine bräunlich, gelb behaarte Stirn. Die Fühler und Backen sind schwarz. Das Gesicht ist gelb. Die Brust  ist hauptsächlich schwarz. Das Schildchen ist wachsgelb. Am 1. und 2. Segment ist der Hinterleib weißlich, am dritten Segment schwarz und am vierten und fünften fahlgelb oder fuchsrot behaart.  Durch diese artspezifische Färbung ist die Bunte Erzschwebfliege eigentlich auch nicht mit anderen hummelähnlich gezeichneten Arten zu verwechseln.

Pelzschwebfliege auf Baldrian

Als weiteres Kennzeichen weisen die Flügel einen dunkleren Fleck, manchmal auch ein dunkleres Querband auf der Mitte auf. Die Beine sind schwarz, die Knie rotgelb, die Tarsen (=Füße) bräunlich. Die Stirn des Weibchens ist grau bestäubt und glänzt über den Fühlern schwarz.

Vor allem auf der Ackerdistel, dem Kriechenden Hahnenfuß, Wasserhanf und Doldenblütlern ist die Bunte Pelzschwebfliege zu finden. Auch Baldrian (Fotos) besucht sie gern.

Eriozona syrphoides kommt vorwiegend im Gebirge vor. In manchen Jahren ist sie aber auch in tief liegenden Gebieten zu finden. Die Larven leben in Fichtenkulturen bei Blattläusen, von denen sie sich ernähren. In der Norddeutschen Tiefebene und in den Niederlanden ist diese Schwebfliegenart selten, sonst zerstreut.

Literatur:
Bothe, Gerald; Schwebfliegen, Deutscher Jugendbund für Naturbeobachtung, Hamburg.
Kormann, Kurt: Fauna Naturführer, Band 1: Schwebfliegen und Blasenkopffliegen Mitteleuropas, Fauna -Verlag, Nottuln.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Pelzschwebfliege

Natur-Lexikon.com