Gartenrotschwanz Gartenrotschwanz  (Phoenicurus phoenicurus)

Gattung Rotschwänze (Phoenicurus)
Familie: Drosseln (Turdidae)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Ordnung: Sperlingsvoegel (Passeriformes)

Autor:Hans-Wilhelm Grömping
Mail:hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00175

► mehr Vögel


Rotschwänze zittern ständig mit dem in allen Kleidern rostroten Schwanz und sind dadurch unverkennbar. Zwei Arten leben in Mitteleuropa, der Haus- und der Gartenrotschwanz. Die Männchen des Gartenrotschwanzes sind im Prachtkleid schwarz, weiß, hellgrau und rostrot gefärbt. Nach der Mauser im August verblassen die Farben stark und sind durch helle Federränder weitgehend verdeckt. Insgesamt sind sie viel bunter als die Männchen des in Gestalt und Verhalten ähnlichen Hausrotschwanzes. Die Weibchen sind hell bräunlich und ähneln den Weibchen des dunkleren Hausrotschwanzes sehr. Doch sind sie vor allem unterseits heller und ihre Farben wirken wärmer. Gartenrotschwänze werden etwa 15 cm lang und 14 g schwer.

Gartenrotschwanz auf einem Zaun
Weibchen

Verbreitet sind Gartenrotschwänze im Norden Europas bis zum Nordkap, im Süden bis Italien, Spanien und sogar Nordwestafrika. Im Osten reicht das Verbreitungsgebiet bis Mittelsibirien. Gartenrotschwänze brüten von der Ebene bis in über 2000 m Höhe. Lichte und aufgelockerte Altholzbestände sind der bevorzugte Lebensraum dieses Singvogels. Waldränder und Lichtungen bieten ihm solche Bedingungen. Man findet den Gartenrotschwanz aber nicht nur in Wäldern, sondern wie sein Name schon sagt auch in Gärten, in Parks und auf Friedhöfen. Eine besondere Vorliebe haben die Vögel für alte Obstgärten und -wiesen. Das Revier des Gartenrotschwanzes hat im Durchschnitt eine Größe von etwa einem Hektar. Um erfolgreich brüten zu können, benötigt der Vogel geeignete Nistmöglichkeiten, die er als Höhlen- und Halbhöhlenbrüter vor allem in alten Bäumen findet. Nistkästen nehmen Gartenrotschwänze bereitwillig an; ihre Nester bauen sie in relativ niedriger Höhe aber auch in Briefkästen, Blumentöpfen, in Laternen, auf überdachten Holzstapeln. Selten brüten die Vögel sogar frei in Bäumen.

Gartenrotschwanz
Männchen

Von Ende März/Anfang April, meist aber Mitte April bis etwa Anfang Mai erreichen Gartenrotschwänze ihr Brutgebiet wieder. Die Männchen treffen vor den Weibchen ein und beginnen direkt damit, ein Territorium zu besetzen. Mit andauerndem Gesang markiert das Männchen sein Revier und grenzt es ab. Nur während der Balz- und Brutzeit trägt das Männchen seinen Gesang vor, der aus einer klaren Strophe besteht, die ein wenig an das Wiehern eines Pferdes erinnert. Die ersten vier Töne sind konstant, die folgenden variabel, teils schnalzend, teils aus Imitationen bestehend. Wenn alle Rivalen vertrieben sind, sucht das Männchen nach geeigneten Nisthöhlen. Die nun auch eintreffenden Weibchen werden durch den Gesang und die Gefiederpracht des Männchens angelockt. Wenn die Paare sich gefunden haben und das Weibchen seine Paarungsbereitschaft durch das Schwanzzittern und durch das Einknicken der Füße signalisiert hat, kommt es zur Paarung und zum Nestbau. Zuvor zeigt das Männchen dem Weibchen die zur Verfügung stehenden Nistmöglichkeiten.

Gefällt eine Nisthöhle, baut das Weibchen innerhalb von drei bis vier Tagen das Nest aus trockenen Halmen, Stroh, Pflanzenwürzelchen, Fasern, Moos und Blättern. Mit Tierhaaren und Federn wird zuletzt eine Mulde in die Mitte des Nestes gebaut. Kurz darauf beginnt das Weibchen damit, seine Eier zu legen. Erst wenn das Gelege komplett ist und 5-8 Eier umfasst, brütet das Weibchen. Nach 13 oder 14 Tagen schlüpfen die Jungen, die etwa eine Woche lang gehudert und gewärmt werden. Beide Eltern füttern die Jungen etwa 30-50 mal pro Tag und Junges. Nach dem Füttern tragen die Eltern den Kot der Jungen fort. Nach 13 oder  14 Tagen verlassen die Jungen schon ihr Nest und werden noch weitere zehn Tage gefüttert, bevor sie völlig selbstständig sind. Bei guten Wetterbedingungen können Gartenrotschwänze ein zweite Brut erfolgreich durchführen.


Weibchen

Der Bestand des Gartenrotschwanzes schwankt stark, ist in den letzten Jahren aber rückläufig. Ursachen für den Bestandsrückgang sind nicht klar und könnten möglicherweise mit verschlechterten Bedingungen in den Überwinterungsgebieten zu tun haben. In einigen deutschen Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen und Bayern ist die Art als gefährdet in der Roten Liste eingestuft.

Literatur:
Bezzel, Einhard: Kompendium der Vögel Mitteleuropas, Wiesbaden.
Glutz von Blotzheim& Bauer (Hg), Handbuch der Vögel Mitteleuropas, Band 11, I, Passeriformes Teil II, Wiesbaden.
Naturschutzjugend im NABU (Hg), Erlebter Frühling- Gartenrotschwanz, Stuttgart.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Gartenrotschwanz

Natur-Lexikon.com